1. FC Kaiserslautern: Weis kämpft um seinen Platz

Torwart will vorerst am Betzenberg bleiben

André Weis, aktuell nur Ersatkeeper beim 1. FC Kaiserslautern.

André Weis (r.) hegt momentan keine Wechsel-Absichten. ©Imago

Manchmal kann alles so schnell gehen: Vor der Saison als Nachfolger für den nach Leipzig abgewanderten Marius Müller nach Kaiserslautern gekommen, schien es zunächst so, als würde André Weis keine große Konkurrenz um den Posten als neue Nummer Eins auf dem Betzenberg haben. Doch im vierten Saisonspiel gegen Sandhausen kassierte Weis einen Platzverweis – und fortan kam für ihn kein weiterer Einsatz hinzu. Der junge Julian Pollersbeck machte seine Sache so gut, dass dem Ex-Frankfurter nur ein Platz auf der Bank blieb.

Es ist extrem unglücklich gelaufen für André. (Weis-Berater Markus Peter)

Dennoch gibt es bei Weis bislang keine Gedanken an eine vorzeitige Flucht aus der Pfalz. Sein Berater Markus Peter sagte gegenüber Liga-Zwei.de: „Es ist extrem unglücklich gelaufen für André, er ist sicher auch ein Opfer des schwachen Saisonstarts. Natürlich ist die Situation nicht zufriedenstellend oder seinem Anspruch entsprechend. Eine öffentliche Diskussion darüber hilft aber niemandem weiter, weiter gibt es dazu nichts zu sagen.“

Trainer-Wechsel als Chance?

Dennoch sieht es so aus, als würden die „Roten Teufel“ mit Julian Pollersbeck zwischen den Pfosten in die Rückrunde gehen. Es besteht auch nicht wirklich Anlass für einen erneuten Wechsel im Tor, denn Pollersbeck hatte einen großen Anteil daran, dass der FCK über eine der besten Defensiven der Liga verfügt. Dennoch bietet sich für Ersatzleute bei einem Trainerwechsel, wie gerade in Kaiserslautern geschehen, immer die Möglichkeit, sich neu zu präsentieren. André Weis wird also sicher alles dafür tun, den neuen Coach Norbert Meier von sich zu überzeugen.