1. FC Nürnberg: FC Ingolstadt buhlt um Guido Burgstaller – Verkauf im Januar nicht ausgeschlossen

Ingolstadt will Burgstaller im Winter

Vor dem Spitzenspiel am Sonntag gegen Tabellenführer SC Freiburg, gegen den der Club seine Serie von drei Siegen und sieben ungeschlagenen Spielen am Stück fortsetzen möchte, darf sich der 1. FC Nürnberg anders als noch vor einigen Wochen wieder ernsthaft Gedanken um den Aufstieg in die Bundesliga machen.

Mit vier bis sechs Punkten aus den Spielen gegen Freiburg und beim 1. FC Heidenheim hätte der FCN eine gute Ausgangsposition für 15 Partien nach der Winterpause. Um dann die Rückkehr ins Oberhaus zu schaffen, hätte Trainer Rene Weiler natürlich am liebsten den aktuell so erfolgreichen Kader weiter komplett zur Verfügung. Doch just um zwei ihrer Leistungsträger müssen die Franken bangen.

Während Alessandro Schöpf von mehreren Bundesligisten wie Hannover 96, dem VfB Stuttgart und dem Hamburger SV umgarnt wird, vermeldet bild.de nun das konkrete Interesse des FC Ingolstadt an Guido Burgstaller. Demnach wollen die Schanzer den mit sieben Treffern besten Nürnberger Torschützen schon in der Winterpause unbedingt verpflichten.

DFB-Pokal als wichtiger Faktor

Darauf angesprochen verwies Burgstaller auf seinen bis 2017 laufenden Vertrag und darauf „mit dem Club noch viel vor“ zu haben. Ein Verkauf des Österreichers ist wie im Falle seines Landsmannes Schöpf aber gleichwohl nicht ausgeschlossen, wie den Worten von Sportvorstand Andreas Bornemann zu entnehmen ist: „Natürlich wollen wir im Winter keinen Leistungsträger freiwillig abgeben, aber unsere finanzielle Situation bleibt angespannt, das kann keiner wegreden.“

Bei einer millionenschweren Offerte würde man in Nürnberg wohl trotz der Bedeutung Burgstallers für die Weiler-Elf ins Grübeln kommen. Mit einem Einzug ins DFB-Pokal-Viertelfinale durch einen Sieg kommende Woche gegen Hertha BSC würde aber auf anderem Weg eine siebenstellige Summe in die Club-Kasse gespült, die die Chancen auf einen Verbleib von Burgstaller und Schöpf erhöhen würde.