1. FC Nürnberg: Verlängert Raphael Schäfer nochmal? – Stefan Kutschke vor Wechsel nach Dresden

Zoltan Stieber schon ein Thema

Perfekt ist der Wechsel noch nicht, doch dass Alessandro Schöpf den 1. FC Nürnberg in Richtung FC Schalke 04 verlassen wird, gilt als beschlossene Sache. Ebenso, dass der Club zumindest einen Teil der Einnahmen in Höhe von rund sechs Millionen Euro wieder investieren wird.

Neben einem Rechtsverteidiger als Backup für den bislang nahezu konkurrenzlosen Miso Brecko steht natürlich ein Schöpf-Ersatz ganz oben auf der Liste. Zoltan Stieber vom Hamburger SV ist dabei entgegen anderslautender Meldungen wohl doch ein Thema, aber vermutlich nicht erste Wahl. “Es ist normal, dass wir über Stieber nachdenken – das machen wir aber auch über viele andere”, erklärte Sportvorstand Andreas Bornemann gegenüber dem “Kicker” (Ausgabe 2/2016 vom 07.01.2016), hat dem Fachblatt zufolge aber noch keinen ernsthaften Kontakt nach Hamburg geknüpft.

Kutschke vor Abschied

Stefan Kutschke im Trikot von FV Dresden Laubegast.

Zurück nach Hause? Stefan Kutschke (r., im Trikot von Dresden-Laubegast) steht vor einer Rückkehr in seine Geburtsstadt. ©Imago

Schöpf muss derweil nicht der einzige Abgang dieses Winters bleiben. Dass Stefan Kutschke, Jakub Sylvestr und Robert Koch von Trainer Rene Weiler nun einmal mehr zur zweiten Mannschaft abkommandiert wurden, war ein klares Signal an das Trio, in den Planungen keine Rolle mehr zu spielen. Während Sylvestr nach eigener Aussage dennoch bleiben will und es von Koch kein Statement gibt, scheint Stefan Kutschke seine Zelte am Valznerweiher zeitnah abzubrechen.

Nach aktuellen Informationen des “Kicker” ist sich der 27 Jahre alte Angreifer mit Dynamo Dresden über einen Wechsel weitgehend einig, was Liga-zwei.de jedoch bereits im November als Option vermeldete. Zum Knackpunkt könnte allerdings der noch bis 2018 laufende Vertrag Kutschkes werden, da der gebürtige Dresdner bei Dynamo finanzielle Abstriche hinnehmen müsste. Eine Ablöse ist ohnehin nicht wahrscheinlich, doch vermutlich kommt der Club auch nicht umhin, Kutschke eine Abfindung zu zahlen, um dessen Einbußen abzufedern.

Weiler denkt über Verlängerung mit Schäfer nach

In der Torwartfrage deutet sich derweil eine Überraschung an. Zwar ist klar, dass Raphael Schäfer als Nummer eins in die Rückrunde gehen wird, doch dass der Routinier tatsächlich seine Handschuhe mit Ablauf dieser Saison an den Nagel hängen wird, scheint plötzlich nicht mehr sicher. “Schäfers Mentalität hat mich beeindruckt. Schauen wir mal, wie er über die Vorbereitungszeit hinwegkommt. Wenn er sich dann weiter so präsentiert wie in den letzten Wochen, dann kann es durchaus sein, dass wir mit ihm noch einmal über einen Rücktritt vom Rücktritt sprechen”, ließ Trainer Weiler auf bild.de durchblicken, sich auch eine längere Zusammenarbeit mit dem 36-Jährigen vorstellen zu können.

Und Schäfer selbst, der noch im Oktober keinen Zweifel an seinem bevorstehenden Karriereende gelassen hatte, hört sich nun auch wieder anders an: Sag niemals nie! Ich will jetzt gut durch die Vorbereitung kommen und eine ordentliche Restrunde spielen. Dann wird man weiter sehen.”