1. FC Union Berlin: Personalsituation spitzt sich zu – Auch Schönheim und Leistner verletzt

Bestes Rückrundenteam

Mit dem gestrigen 3:0 gegen den TSV 1860 München hat der 1. FC Union Berlin seinen Vorsprung auf Relegationsplatz 16 auf zehn Punkte ausgebaut und dürfte bei normalem Verlauf der verbleibenden 13 Spieltage mit dem Abstieg nicht mehr viel zu tun haben. Nach oben sind es zwar schon vor dem heutigen Top-Spiel zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem VfL Bochum auch sieben Punkte, doch mit einer Punktausbeute wie in den bisherigen vier Rückrundenspielen scheint nichts ausgeschlossen.

Inklusive der beiden Siege vor Weihnachten bei Fortuna Düsseldorf (3:0) und gegen den SV Sandhausen (1:0) führen die Eisernen aktuell mit zehn Zählern die Rückrundentabelle sogar an. Diese spielte für Trainer Sascha Lewandowski nach dem Erfolg gegen die Löwen freilich keine große Rolle. Der Coach sprach seiner Mannschaft auf der offiziellen Homepage aber ein Kompliment aus: “Ich fand die ersten 15 Minuten von uns sehr gut. Wir haben die Räume richtig gut bespielt. Dann wurde München stärker. Der Druck, den 1860 aufgebaut hat, war enorm. Was mir gefallen hat, war, dass wir richtig stark auf die Verletzungen reagiert haben. Wir haben am Ende das Spiel durch viel Willen, Kampf und Laufbereitschaft für uns entschieden.”

Fehlen Leistner und Schönheim länger?

Die von Lewandowski erwähnten Verletzungen trübten indes die Freude über den Sieg ein wenig. Nachdem schon in der Vorwoche längerfristige Ausfälle von Raffael Korte (Kreuzbandriss), Steven Skrzybski (Schulter-OP) und Maximilian Thiel (Muskelfaserriss im Oberschenkel) verkraftet werden mussten, schieden nun mit Torschütze Felix Kroos, Fabian Schönheim und Toni Leistner drei weitere Akteure vorzeitig aus.

Während die muskulären Probleme bei Kroos einen Einsatz am Freitag bei RB Leipzig wohl nicht verhindern werden, bereiten Schönheim mit Adduktorenproblemen und Leistner mit einer Muskelverletzung im Oberschenkel mehr Sorgen.

Auch wenn Emanuel Pogatetz ein ordentliches Debüt feierte und der für Leistner gekommene Michael Parensen sogar eine starke Partie ablieferte, hofft man bei den beiden Defensivspielern nur auf eine kurze Zwangspause. Die genauen Diagnosen dürften heute folgen.