20. Spieltag: Bochum vs. Freiburg – Tipp, Prognose & Aufstellungen

Top-Spiel Sechster gegen Zweiter

Fünf Punkte Vorsprung auf Relegationsplatz drei hat sich der SC Freiburg an den ersten 19 Spieltagen erarbeitet und liegt damit klar auf Kurs direkter Wiederaufstieg. Lediglich drei Niederlagen hat die Mannschaft von Trainer Christian Streich bisher kassiert. Die erste am dritten Spieltag mit 1:3 gegen den VfL Bochum, der nun auch zum Start ins neue Jahr Gegner der Breisgauer ist.

Und der VfL hegt zumindest insgeheim durchaus die Hoffnung noch ins Aufstiegsrennen eingreifen zu können. Fünf Punkte Rückstand vom aktuellen sechsten bis zum dritten Platz scheinen in jedem Fall nicht unüberbrückbar. Allerdings müssen die Blau-Weißen dann wieder ihr Gesicht vom Saisonstart zeigen, der mit fünf Siegen am Stück furios ausfiel. Danach reichte es aus 14 Spielen nur noch zu 13 Punkten und damit zur Bilanz eines Absteigers.

Gibt der VfL Bochum dem Sport-Club erneut das Nachsehen? © Imago

Gibt der VfL Bochum dem Sport-Club erneut das Nachsehen? © Imago

VfL Bochum: Mehr Alternativen aus den eigenen Reihen

Nach wochenlangen Enttäuschungen hat sich der VfL Bochum mit fünf Punkten aus den letzten drei Liga-Spielen vor Weihnachten sowie dem Einzug ins Viertelfinale des DFB-Pokals durch ein 2:0 beim TSV 1860 München mit einem guten Gefühl in die Winterpause verabschiedet und in dieser gleich für mächtig Aufsehen gesorgt. Denn mit Hertha BSC (4:1), Borussia Mönchengladbach (5:2) und Bayer Leverkusen (2:1) wurden gleich drei Bundesligisten geschlagen und auch gegen den VfB Stuttgart (0:0) nicht verloren. Die beiden letzten Vorbereitungsspiele verliefen dann aber nicht mehr optimal. Nach einem 1:2 gegen den FC Schalke 04 II musste die Generalprobe gegen den MSV Duisburg beim Stand von 0:1 witterungsbedingt schon nach 45 Minuten abgebrochen werden.

Auch ohne Neuzugänge haben sich die personellen Möglichkeiten von Trainer Gertjan Verbeek deutlich vergrößert. Denn mit Jan Simunek und Tobias Weis sind zwei bundesligaerfahrene Akteure nach langwierigen Problemen endlich richtig fit. Außerdem haben Arvydas Novikovas und Thomas Eisfeld diesmal anders als im Sommer die komplette Vorbereitung absolviert und richtig Druck gemacht. Nicht ausgeschlossen, dass Stammkräfte des ersten Halbjahres wie etwa Janik Haberer oder Onur Bulut zumindest vorerst auf die Bank müssen.

SC Freiburg: Nur Grifo aus dem Offensiv-Quartett übrig

Trotz eines enormen Aderlasses hat der SC Freiburg keine lange Anlaufzeit gebraucht und sich nach dem Abstieg gleich bestens in der 2. Bundesliga zurechtgefunden. Im Oktober und November erlaubte sich die Streich-Elf mit vier sieglosen Spielen nacheinander zwar eine kleine Schwächephase, doch vor Weihnachten wurden dann wieder vier von fünf Spielen gewonnen. Allerdings wurde es mit einer Niederlage beim 1. FC Nürnberg am 18. Spieltag auch verpasst, den wohl ärgsten Verfolger zu distanzieren.

Die Winterpause verlief für den Sport-Club nicht nur wegen vier siegloser Testspiele gegen den FC Luzern (1:1), den FC Basel (1:1), den Karlsruher SC (0:1) und den Grasshopper Club Zürich (1:3) alles andere als nach Wunsch. Vor allem die Verletzungen von Nils Petersen und Maximilian Philipp, die beide noch rund drei Wochen fehlen, schlugen auf die Stimmung, zumal mit Mike Frantz auch ein dritter Akteur aus dem in der Hinrunde so starken Offensivquartett den Start verpasst. Übrig bleibt von der mit 43 Treffern mit Abstand besten Offensive der Liga somit nur Vincenzo Grifo, an dessen Seite die beiden Neuzugänge Havard Nielsen und Florian Niederlechner beginnen könnten. Aber auch Lucas Hufnagel und Karim Guede können sich Chancen ausrechnen. Neuzugang Nummer drei, Pascal Stenzel, dürfte derweil auf der Bank Platz nehmen.

Tipps & Aufstellungen zum Spiel

Wett Tipps: Freiburg blieb an den ersten 19 Spieltagen nur ein einziges Mal ohne Tor und bei Bochum stand lediglich dreimal vorne die Null. Eine Wette mit der Quote 1,70 von tipico darauf, dass im direkten Duell beide treffen, bietet sich daher sicher an. Hier alle weiteren Quoten zum Spiel!

65 Tore fielen in den bisherigen 19 Partien mit Beteiligung des SC Freiburg. Ein Wert, auf den ansonsten nur noch der 1. FC Nürnberg kommt. Umgerechnet ergibt dies einen Schnitt von mehr als 3,42 Toren pro Spiel. Weil Bochum mit 28 Toren über die immerhin fünftbeste Offensive der Liga verfügt, scheinen viele Tore programmiert. Die Quote 3,20 von bwin für Wetten auf Over 3,5 erscheint angesichts dieser Vorzeichen zumindest eine Überlegung wert. Hier bei bwin wetten & 50€ Neukundenbonus erhalten!

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Freitag, 18.30 Uhr), Free-TV-Highlights ab 22.15 Uhr bei Hattrick – die 2. Bundesliga (Sport 1)

Bochum-Freiburg-Aufstellungen