24. Spieltag: St. Pauli vs. Braunschweig – Tipp, Prognose & Aufstellungen

Letzte Chance für die Eintracht?

Zu einem Duell im Schatten der Aufstiegsplätze erwartet der FC St. Pauli zum Abschluss des 24. Spieltages Eintracht Braunschweig. Während St. Pauli mit neun Punkten aus den ersten vier Spielen gut aus der Winterpause gekommen ist, setzen für die Eintracht im gleichen Zeitraum lediglich fünf Zähler zu Buche, womit die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht auf die Konkurrenz einiges an Boden verloren hat.

Mirko Boland im Zweikampf mit Waldemar Sobota

Nur das Nachsehen? Bei einer Pleite ist der Aufstiegszug für Boland (l.) und Braunschweig abgefahren. ©Imago

Die Partie am Millerntor ist für Braunschweig nun wohl bereits die letzte Chance, noch einmal ins Aufstiegsrennen eingreifen zu können. St. Pauli will derweil den 1:3-Ausrutscher im letzten Heimspiel gegen den FSV Frankfurt wettmachen und die gute Bilanz des noch jungen Jahres weiter ausbauen.

FC St. Pauli: Wer wird rechtzeitig fit?

Mit den beiden Siegen bei der SpVgg Greuther Fürth (2:0) und vor allem gegen RB Leipzig (1:0) hat der FC St. Pauli bestens ins neue Jahr gefunden, sich dann aber nicht zum ersten Mal in einer klaren Favoritenrolle einen Patzer erlaubt. Auf das 1:3 gegen den FSV Frankfurt, bei dem die Leistung weder in der Defensive noch in der Offensive stimmte, zeigte das Team von Trainer Ewald Lienen indes trotz schlechter personeller Voraussetzungen eine gute Reaktion und gewann beim MSV Duisburg mit 2:0.

Schlechte personelle Voraussetzungen deshalb, weil gleich sechs potentielle Innenverteidiger ausfielen. Und zu Beginn der Woche sah es nun auch nicht unbedingt so aus, als stünden für die Partie alle Mann wieder bereit. Am besten stehen wohl noch die Chancen von Lasse Sobiech, der in Duisburg krankheitsbedingt fehlte. Durchaus möglich deshalb, dass Joel Keller erneut in der Innenverteidigung ran darf, während Marc Hornschuh aus dem Zentrum auf die rechte Abwehrseite zurückkehren könnte.

Jeremy Dudziak, der in Duisburg kurzfristig als Rechtsverteidiger ran musste, könnte dann auf die linke Außenbahn rücken und den gelbgesperrten Christopher Buchtmann ersetzen. Weichen muss vermutlich auch Kyoung-Rok Choi, sofern der in Duisburg angeschlagen nur eingewechselte Waldemar Sobota sein Okay gibt.

Offen ist dann noch, ob Lienen wie am Sonntag mit zwei Spitzen spielen lässt oder zum gewohnten 4-2-3-1 zurückkehrt. John Verhoek hat sich mit seinem Treffer zwar eigentlich für eine erneute Nominierung neben dem gesetzten Lennart Thy empfohlen, doch sollte der kurzfristig ausgefallene Bernd Nehrig wieder fit sein, würden wohl Enis Alushi, Marc Rzatkowski und eben Nehrig das bewährte Trio im zentralen Mittelfeld bilden, was zulasten von Verhoek ginge.

Eintracht Braunschweig: Youngster Tietz wohl wieder dabei

Nach der 0:2-Niederlage zum Jahresauftakt bei RB Leipzig und dem anschließenden, eher schmeichelhaften 1:0-Sieg gegen Arminia Bielefeld kam Eintracht Braunschweig trotz halbstündiger Überzahl beim Karlsruher SC (2:2) ebenso wenig über ein Unentschieden hinaus wie am Wochenende gegen den FSV Frankfurt (0:0).

Dabei bestätigte sich einmal mehr der Eindruck, dass der Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht zu häufig das letzte Quäntchen Entschlossenheit und vielleicht auch ein Tick Qualität fehlt.

Denkbar deshalb, dass Lieberknecht im Vergleich zur Partie gegen Frankfurt an der einen oder anderen Stellschraube dreht. Orhan Ademi könnte etwa für den schwachen Domi Kumbela stürmen, während Nik Omladic und Adam Matuschyk Alternativen zu Marc Pfitzner wären. Der bei seinem Zweitliga-Debüt sehr auffällige Youngster Philip Tietz dürfte seinen Platz in der ersten Elf aber sicher haben.

Bei Kapitän Marcel Correia, der gegen Frankfurt nach langer Pause zumindest wieder auf der Bank saß, dürfte man derweil kein Risiko eingehen.

Tipps & Aufstellungen zum Spiel

Wett Tipps: St. Pauli hat drei der vier Spiele nach der Winterpause gewonnen und sich nur gegen Frankfurt einen Ausrutscher erlaubt. Dabei soll es bleiben und die Braunschweiger Formkurve der letzten Wochen lässt einen Heimsieg der Braun-Weißen alles andere als unwahrscheinlich erscheinen. Von Bet3000 gibt es für eine entsprechende Wette die durchaus attraktive Quote 2,20. Hier mit Höchstquote wetten & 100% gratis auf deine Einzahlung erhalten!

St. Pauli hat seine drei Siege im Jahr 2016 allesamt ohne Gegentor eingefahren, während Braunschweig zwar gemeinsam mit RB Leipzig mit erst 19 Gegentreffern die beste Defensive der Liga stellt, aber in den vier Partien seit Weihnachten nur ein Tor zustande gebracht hat. Eine Wette mit der Quote 2,70 von Bet3000 darauf, dass Braunschweig am Millerntor kein Treffer gelingt, scheint damit nicht die schlechteste Wahl. Hier zur 2,70-Bestquote wetten & 100€ Startguthaben kassieren!

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go und bei Sport 1 (Anstoß: Donnerstag, 20.15 Uhr)

Pauli-Braunschweig-01-03-2016