26. Spieltag: Frankfurt vs. Freiburg – Tipp, Prognose & Aufstellungen

Sport-Club wieder auf Kurs

Mit 17 Punkten aus den ersten zwölf Spielen schien der FSV Frankfurt auf dem besten Weg, diesmal frühzeitig den Klassenerhalt zu schaffen. Weil aus den folgenden 13 Begegnungen aber nur elf weitere Zähler hinzugekommen sind, droht den Bornheimer nun doch wieder ein langer Abstiegskampf, zumal jetzt mit dem SC Freiburg und dann beim 1. FC Heidenheim sowie gegen den 1. FC Nürnberg drei dicke Brocken warten.

Alexander Schwolow will auch diesmal wieder fest zupacken © Imago

Alexander Schwolow will auch diesmal wieder fest zupacken © Imago

Freiburg befindet sich derweil nach zwei Niederlagen zum Start ins neue Jahr wieder klar auf Bundesliga-Kurs. Der 2:1-Erfolg im Spitzenspiel am Montag gegen RB Leipzig war der bereits vierte Sieg in Folge, doch weil der 1. FC Nürnberg ein hartnäckiger Verfolger ist, darf sich die Mannschaft von Trainer Christian Streich weiterhin keine Ausrutscher erlauben, soll der direkte Aufstieg gelingen und die Relegation vermieden werden.

FSV Frankfurt: Oral im Blickpunkt

Sechs Punkte aus den ersten sechs Spielen nach der Winterpause sind zwar noch als halbwegs ordentlich zu bezeichnen, doch der Trend bereitet Fans und Verantwortlichen des FSV Frankfurt Sorgen. Die englische Woche begann mit einem 0:0 bei Eintracht Braunschweig noch gut, ehe gegen den MSV Duisburg (3:3) leichtfertig eine 3:1-Führung verspielt wurde und es dann beim 1. FC Union Berlin sogar eine 0:4-Packung setzte. Dass inzwischen der Abgang von Trainer Tomas Oral in Richtung Karlsruher SC vermeldet wurde und der Coach ohnehin im Umfeld nicht mehr die höchste Wertschätzung genießt, macht die Situation noch einmal prekärer.

Mit zum Teil schwer nachvollziehbare Umstellungen vor dem Spiel in Berlin hat Oral sicherlich auch seinen Beitrag dazu geleistet, nun verstärkt im Blickpunkt zu stehen. Und obwohl Geschäftsführer Clemens Krüger dem Coach offiziell den Rücken stärkt, darf sich Oral wohl nicht mehr viele Niederlagen erlauben.

Gegenüber der Vorwoche wird es nun wieder einige Umstellungen geben. So dürften Ehsan Haji Safi, Yann Rolim und Taiwo Awoniyi wieder in die Startelf zurückkehren, nachdem Denis Epstein, Joel Gerezgiher und In-Hyeok Park ihre Chancen nicht nutzen konnten. Auch Marc-Andre Kruska ist ein Kandidat für die erste Elf und könnte dann vor der Abwehr zum Zug kommen, wenn Fanol Perdedaj auf die rechte Abwehrseite rückt.

SC Freiburg: Volle Offensivpower

Auf schneebedecktem und deshalb entsprechend schwierig zu bespielendem Boden hat sich der SC Freiburg am Montag mit einer entschlossenen Leistung gegen RB Leipzig durchgesetzt und damit seine Bundesliga-Ambitionen sehr deutlich unterstrichen. In Frankfurt soll nun nachgelegt werden, wofür die Voraussetzungen auf jeden Fall vorhanden sind.

Zwar fehlen mit Julian Schuster und Marc Torrejon zwei potentielle Stammkräfte weiterhin, doch dafür hat Trainer Streich trotz des Ausfalls von Havard Nielsen (Achillessehnenprobleme) in der Offensive die Qual der Wahl. Obwohl mit Maximilian Philipp und Nils Petersen die beiden überragenden Angreifer der ersten Halbserie wieder fit sind, entschied sich Streich zuletzt für das Duo Florian Niederlechner und Karim Guede im Angriff.

Niederlechner dürfte nach vier Toren in den letzten drei Spielen seinen Platz sicher haben, aber gerade der spielstarke Philipp darf sich nun Chancen ausrechnen, den Vorzug vor dem in der Defensivarbeit sehr fleissigen, aber nicht wirklich torgefährlichen Guede zu erhalten. Top-Torjäger Petersen droht derweil abermals die Jokerrolle. Auch ansonsten dürfte es keine großen Umstellungen geben.

Tipps & Aufstellungen zum Spiel

Wett Tipps: Acht Niederlagen in zwölf Heimspielen sind eine katastrophale Bilanz und wenn mit dem SC Freiburg nun das zweitbeste Auswärtsteam der Liga anreist, das in der Fremde schon sechsmal gewonnen hat, gibt es wenig Argumente, die für den FSV sprechen. Die Quote 1,85 von Bet3000 für Wetten auf Freiburg scheint daher nicht die schlechteste Wahl. Hier mit Höchstquote wetten & 100% gratis auf deine Einzahlung erhalten!

Freiburg stellt mit 54 Treffern die gefährlichste Offensive der Liga, während nur vier andere Teams mehr Gegentore kassiert haben als Frankfurt (38). Die Voraussetzungen für eine eher torreiche Partie sind damit gegeben, weshalb ein Tipp auf Over 2,5 mit der Quote 1,75 von Bet3000 sicher eine Überlegung wert ist. Hier mit Höchstquote wetten & 100% gratis auf deine Einzahlung erhalten!

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Sonntag, 13.30 Uhr), Free-TV-Highlights ab 19 Uhr bei Hattrick – die 2. Bundesliga (Sport 1)

fsv-frankfurt-Freiburg-Aufstellungen