26. Spieltag: St. Pauli vs. Paderborn – Tipp, Prognose & Aufstellungen

Beide Teams unter Zugzwang

Nach der 0:2-Niederlage am vergangenen Wochenende beim 1. FC Heidenheim und einem dadurch auf fünf Punkte angewachsenen Rückstand auf den dritten Platz steht der FC St. Pauli am Freitag gegen den SC Paderborn vor einem Schlüsselspiel. Gelingt gegen die Ostwestfalen kein Sieg und gewinnt der 1. FC Nürnberg gleichzeitig seine Partie bei Arminia Bielefeld, wäre der Bundesliga-Traum am Millerntor wohl geplatzt.

Hält Lennart Thy St. Pauli im Aufstiegsrennen? © Imago

Hält Lennart Thy St. Pauli im Aufstiegsrennen? © Imago

Allerdings steht der Gast aus Paderborn vielleicht sogar noch einen Tick mehr unter Druck, reist der Bundesliga-Absteiger doch mit jeweils vier Zählern Rückstand auf den Relegationsplatz und ans rettende Ufer nach Hamburg. Nach 14 sieglosen Pflichtspielen in Folge muss der SCP in der zweiten Partie unter dem neuen Trainer Rene Müller punkten, um im Kampf um den Klassenerhalt nicht noch weiter ins Hintertreffen zu geraten.

FC St. Pauli: Sobota, Nehrig und Maier wieder dabei

Nach nur vier Punkten aus den letzten fünf Spielen vor Weihnachten hat sich der FC St. Pauli nach der Winterpause mit vier Siegen aus den ersten fünf Begegnungen im Aufstiegsrennen richtig zurückgemeldet, aber am vergangenen Wochenende mit der 0:2-Niederlage beim 1. FC Heidenheim einen herben Rückschlag hinnehmen müssen.

Und das, obwohl sich mit Lasse Sobiech und Christopher Buchtmann zwei zuvor beim 1:0 gegen Eintracht Braunschweig krank bzw. gesperrt in der Startelf fehlende Akteure zurückmeldeten. Nun gegen Paderborn gibt es mit John Verhoek, dem nach einer in Heidenheim erlittenen Sprunggelenksverletzung das vorzeitige Saison-Ende droht, zwar einen neuen Verletzten, doch dafür steht Waldemar Sobota nach verbüßter Gelbsperre ebenso wieder zur Verfügung wie Bernd Nehrig und Sebastian Maier, die nach Krankheit bzw. Muskelblessur wieder einsatzfähig sind und ins Team drängen.

Gerade im Mittelfeld hat Trainer Ewald Lienen dadurch einige Variationsmöglichkeiten und kann anders als in Heidenheim auch von der Bank dreimal mit Qualität nachlegen.

SC Paderborn: Heinloth wieder dabei

Lage Zeit sah es nach einem perfekten Einstand für Rene Müller als Nachfolger des entlassenen Stefan Effenberg aus, doch letztlich kassierte der SC Paderborn sieben Minuten vor dem Ende doch noch den 1:1-Ausgleich gegen die SpVgg Greuther Fürth, womit das Warten auf den ersten Sieg seit Oktober weitergeht.

Weil aber definitiv in allen Belangen schon mehr als positive Ansätze zu erkennen waren, hatte Müller abgesehen vom verpassten Sieg wenig Grund zur Unzufriedenheit. Das dürfte sich auch in der Aufstellung auf St. Pauli niederschlagen, sind doch nicht viele Änderungen zu erwarten.

Zurückkehren dürfte zwar Rechtsverteidiger Michael Heinloth nach abgesessener Gelbsperre anstelle von Khaled Narey, doch ansonsten ist gut vorstellbar, dass die gleiche Mannschaft aufläuft wie gegen Fürth.

Auch der gegen Fürth krankheitsbedingt fehlende Thomas Bertels könnte zunächst auf der Bank bleiben und Moritz Stoppelkamp erneut das Vertrauen auf dem linken Flügel erhalten. Generell sind einige unter Effenberg mehr oder weniger Ausgemusterte wie Marcel Ndjeng und Niklas Hoheneder oder wie Mahir Saglik sogar suspendierte Akteure unter Müller nun wieder gefragt.

Tipps & Aufstellungen zum Spiel

Wett Tipps: St. Pauli hatte in dieser Saison mit der Favoritenrolle schon häufiger Probleme, etwa im vorletzten Heimspiel gegen den FSV Frankfurt. Paderborn hat sich derweil in den letzten Partien, auch schon unter Stefan Effenberg, defensiv stabilisiert. Legt der SCP nun auch in der Chancenverwertung noch zu, scheint auch am Millerntor eine Überraschung nicht völlig ausgeschlossen.

Die Quote 1,80 für Doppelte Chance X2 von Bet3000 ist deshalb bei moderatem Chance-Risiko-Verhältnis interessant, während die Quote 3,80 für Wetten auf Auswärtssieg sicherlich richtig attraktiv, aber eben auch nicht ohne Risiko ist. Hier mit Höchstquote wetten & 100% gratis auf deine Einzahlung erhalten!

In den sechs Paderborner Spielen nach der Winterpause fielen nur einmal mehr als zwei Tore. Weil selbiges für die Partien des FC St. Pauli im neuen Jahr gilt, spricht rein statistisch sehr viel für eine Wette auf Under 2,5 mit der Quote 1,75 von Bet3000. Hier mit 1,75-Quote auf maximal 2 Tore bei Bet3000 wetten (sicherer Anbieter, schnelle Zahlungen).

Aktion: Jetzt Happybet Bonus vom St.Pauli-Sponsor sichern & hier mit einer Gratiswette direkt ohne Risiko aufs Spiel tippen!

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Freitag, 18.30 Uhr), Free-TV-Highlights ab 22.15 Uhr bei Hattrick – die 2. Bundesliga (Sport 1)

st-Pauli-paderborn-Aufstellungen