Arminia Bielefeld: Interesse an Bard Finne? – Burmeister-Wechsel rückt näher

Börner unterschreibt bis 2019

Das Wetter ließ beim gestrigen Trainingsauftakt bei Arminia Bielefeld zwar zu wünschen übrig, doch dafür waren die Neuigkeiten, die die Ostwestfalen am Rande der ersten Einheit des Jahres verkünden konnten, umso besser.

Innenverteidiger Julian Börner, der sich mit starken Leistungen auch ins Blickfeld anderer Vereine gespielt hatte, verlängerte seinen auslaufenden Vertrag um drei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2019. „Ich glaube, dass ich mich in den letzten eineinhalb Jahren hier in Bielefeld gut entwickelt habe und dass wir auch als Mannschaft viel erreicht haben. Gemeinsam haben wir uns für die kommenden Monate und Jahre noch viel vorgenommen“, hofft der 24-Jährige darauf, dass die positive Entwicklung der Arminia weiter geht.

Finne ein Thema?

Während mit Börner langfristig geplant werden kann, zeichnet sich der Abgang von Felix Burmeister immer deutlicher ab. „Ich habe mit Felix telefoniert, er war mit seiner ersten Trainingseinheit in Birmingham sehr zufrieden“, verriet Trainer Norbert Meier gegenüber der „Neuen Westfälischen„, dass sich der Defensiv-Allrounder selbst gute Chancen ausrechnet, nach Abschluss seines Probetrainings beim englischen Zweitligisten Birmingham City einen Vertrag vorgelegt zu bekommen.

Die Suche nach Verstärkungen geht parallel dazu natürlich weiter. Nach wie vor befinden sich vor allem neue Offensivkräfte im Fokus der Arminia. In diesem Zusammenhang bringt das „Westfalen Blatt“ mit Bard Finne vom 1. FC Köln einen 20-jährigen Angreifer ins Gespräch, der in den letzten Wochen schon bei einigen anderen Zweitligisten gehandelt wurde. Das norwegische Sturmtalent hat in Köln keine reellen Einsatzchancen und würde sowohl für einen festen Wechsel als auch für eine Ausleihe die Freigabe erhalten.

Finne Berater Stig Lillejord berichtete Anfang der Woche gegenüber kicker.de von drei interessierten Zweitligisten, nannte allerdings kein Namen. Gleichzeitig verneinte Lillejord aber Kontakt zu einigen gehandelten Klubs wie den FC St. Pauli. Dass ein Bielefelder Interesse besteht, ist unklar, aber gut vorstellbar, zumal Finne auch auf den offensiven Außenbahnen spielen kann.