Arminia Bielefeld: Joan Simun Edmundsson kommt zum Probetraining – Zoltan Stieber ein Thema?

Eher kein Vertrag für Dabanli

Seinen eigenen Vertrag als Trainer von Arminia Bielefeld hat Norbert Meier ohne langes Hin und Her bis 2017 verlängert. Deutlich schwieriger erweisen sich derweil die Bemühungen der Ostwestfalen um Verstärkungen für die Restrückrunde.

Passieren soll aber nach Möglichkeit noch etwas, wie Meier im “Kicker” (Ausgabe 4/2016 vom 11.01.2016) nun nochmals betonte ohne eine Garantie geben zu können: “Wir würden gerne noch etwas machen, aber es gibt so viele Unwägbarkeiten, die eine große Rolle im Transfergeschäft spielen.”

Eher nicht verpflichtet wird in jedem Fall der vereinslose Berkay Dabanli, der das Problem hat, dass die Arminia in der Innenverteidigung bereits in der Breite und in der Spitze gut aufgestellt ist: “Der Junge hat einen guten Eindruck hinterlassen. Aber Stand jetzt werden wir das nicht machen, wir sind auf dieser Position mit fünf Akteuren gut besetzt”, so Meier über den im Training getesteten Dabanli.

36 Länderspiele für die Färöer

Ab dem heutigen Dienstag kommt mit Joan Simun Edmundsson ein weiterer Testspieler, der schon alleine wegen seiner Position bessere Aussichten auf einen Vertrag hat. Der 24-Jährige ist Mittelstürmer und hat in der laufenden Saison für den dänischen Zweitligisten Vejle BK in 14 Spielen sechs Tore erzielt. Als Nationalspieler der Färöer bringt Edmundsson zudem die Erfahrung aus 36 Länderspielen mit vier Toren mit.

Edmundsson ist aber wohl nicht der einzige Offensivspieler, über den man in Bielefeld nachdenkt. Laut bild.de soll sich die Arminia nun zu den zahlreichen Interessenten für Zoltan Stieber gesellt haben, wobei noch immer offen ist, ob der Hamburger SV den wechselwilligen ungarischen Nationalspieler überhaupt ziehen lässt. Ist dies der Fall, hätten aber wohl finanzkräftigere Vereine wie Fortuna Düsseldorf, der SC Paderborn oder der 1. FC Kaiserslautern bessere Karten im Werben um den 27-Jährigen als die Arminen.