Arminia Bielefeld: Zukunft von Manuel Hornig offen – Benamar und Affane vor dem Absprung

Benamar und Affane wollen weg

Am Mittwoch um 10 Uhr beginnt für die Profis von Arminia Bielefeld mit dem ersten Training das neue Arbeitsjahr, für das der Klassenerhalt erst einmal das oberste Ziel ist. Damit diese Mission am Ende auch erfolgreich ist, sucht der Sportliche Leiter Samir Arabi in diesen Tagen in enger Absprache mit Trainer Norbert Meier noch nach Verstärkungen für die Offensive.

Neben einem Stürmer steht vor allem ein offensiver Flügelspieler ganz oben auf der Liste und man darf davon ausgehen, dass sich in dieser Hinsicht bis Transferschluss etwas tun wird. Auch deshalb, weil zwei andere Außenbahnspieler die Erwartungen nicht erfüllen konnten und nach nur wenigen Monaten schon wieder ihren Abschied aus Bielefeld planen. Nach Informationen der “Neuen Westfälischen” steht der im Sommer als Perspektivspieler von der TuS Koblenz gekommene Samir Benamar nach einem Probetraining vor einem Wechsel zum Chemitzer FC und reist bereits mit dem Drittligisten ins Trainingslager. Den erst im August nachverpflichteten Amin Affane zieht es derweil offenbar zurück in seine schwedische Heimat. Einen neuen Klub hat der 22-Jährige, der in der Hinrunde auf acht Kurzeinsätze kam, aber noch nicht.

Hornig als Stand-by-Profi?

Unterdessen plant man in Bielefeld auch schon über die Rückrunde hinaus und macht sich Gedanken über die weitere Zusammenarbeit mit einem verdienten Spieler: Manuel Hornig. Der Vertrag des 33 Jahre alten Abwehrspielers endet im Juni, doch Sportchef Arabi deutete im “Kicker” (Ausgabe 1/2016 vom 04.01.2016) an, mit dem Routinier über eine Verlängerung sprechen zu wollen: “Wir schätzen Manuel sehr und könnten uns vorstellen, dass er bleibt.”

Angedacht ist offenbar eine Einbindung des seit fünf Jahren für die Arminia aktiven Hornig in anderer Funktion und zugleich soll der in dieser Saison sieben Mal eingesetzte Defensivmann als Stand-by-Profi zur Verfügung stehen.