Eintracht Braunschweig: Droht im Sommer ein Neuaufbau? – Leistungsträger im Fokus der Konkurrenz

Maue Ausbeute im Jahr 2016

Am morgigen Freitag ist Eintracht Braunschweig zum Auftakt des 26. Spieltages der 2. Bundesliga zu Gast bei der SpVgg Greuther Fürth und will nach einem enttäuschenden Start ins neue Jahr mit nur sechs Punkten aus den ersten sechs Spielen zumindest ein Abrutschen ins Mittelfeld der Tabelle verhindern.

Bis auf Pechvogel Marcel Correia, für den die Saison mit einem Syndesmoseabriss beendet ist, kann Trainer Torsten Lieberknecht am Ronhof aus dem Vollen schöpfen. Die Suche nach einer funktionierenden Startelf dürfte dabei freilich nach dem mauen 1:1 gegen Schlusslicht MSV Duisburg am letzten Wochenende auch unabhängig vom Fehlen Correias in eine neue Auflage gehen.

Bremen an Gikiewicz dran?

Möglich, dass Lieberknecht für die kommende Saison sogar ein größerer Umbruch droht. Im Angriff ist ohnehin mit neuen Spielern zu rechnen, sofern Rückkehrer Domi Kumbela sowie die Talente Julius Düker und Philip Tietz nicht noch richtig durchstarten. Doch darüber hinaus könnten weitere Akteure, die man eigentlich gerne halten würde, wegbrechen, für die dann Ersatz nötig wäre.

Neben den Talenten Gerrit Holtmann und Salim Khelifi, die sicherlich bei einigen Bundesligisten im Notizblock stehen, scheint auch ein Verbleib von Torhüter Rafal Gikiewicz und Innenverteidiger Joseph Baffo nicht sicher. So berichtet der gewöhnlich gut unterrichtete Blog „Leopedia“ von kolportierten Kontakten zwischen Gikiewicz und dem SV Werder Bremen, während der schwedische U21-Europameister Baffo von England träumt und von dort schon vor seinem Wechsel nach Braunschweig im letzten Sommer Angebote vorliegen hatte.

Weil darüber hinaus auch noch die Verträge von Ken Reichel, Marc Pfitzner, Damir Vrancic und Jan Hochscheidt auslaufen, von denen wohl nur Reichel sicher mit einem neuen Angebot rechnen kann, könnte der Kader der Eintracht im Sommer ein deutlich anderes Gesicht bekommen. Ob damit dann der Aufstieg ein realistisches Thema wäre, steht aber natürlich auf einem anderen Blatt.