Eintracht Braunschweig: Saulo Decarli offenbar im HSV-Fokus

Schweizer Innenverteidiger wurde beobachtet

Saulo Decarli

Einer der besten Innenverteidiger der 2. Liga: Saulo Decarli (l.) © Imago

Daran, dass Eintracht Braunschweig nach 29 Spieltagen auf dem vierten Platz liegt und sich noch realistische Chancen auf den Aufstieg ausrechnen darf, hat die beste Abwehr der Liga großen Anteil. Während die Offensive um den nahezu völlig außer Tritt geratenen Torjäger Domi Kumbela schwächelt, hat die Eintracht bislang nur 28 Gegentore zugelassen und damit weniger als die übrigen 17 Zweitligisten.

Nachdem die Stabilität zu Beginn der Rückrunde ein wenig verloren gegangen ist, blieb Braunschweig in drei der letzten vier Partien wieder ohne Gegentreffer. Lediglich im Derby bei Hannover 96 (0:1) musste Torwart Jasmin Fejzic einmal hinter sich greifen.

HSV-Beobachter im Stadion

Ein Garant dafür, dass die Braunschweiger Hintermannschaft nun wieder mehr Sicherheit ausstrahlt, ist sicherlich Saulo Decarli. Der Schweizer Innenverteidiger fehlte verletzungsbedingt vom 23. bis 25. Spieltag und prompt setzte es in diesen drei Partien vier Gegentore.

Inzwischen ist Decarli aber wieder fit und bringt konstant gute Leistungen. Und diese sind auch andernorts registriert worden. Nachdem es schon im Januar Gerüchte um ein Interesse des FC Basel gegeben hatte, berichtet der „Kicker“ (Ausgabe 33/2017 vom 20.04.2017) nun, dass der Hamburger SV ein Auge auf den 25-Jährigen geworfen hat.

HSV-Sportchef Jens Todt und HSV-Chefscout Michael Schröder sollen beim Braunschweiger 1:0-Sieg gegen Dynamo Dresden vergangene Woche wegen Decarli im Stadion gewesen sein. Trotz eines bis 2019 laufenden Vertrages ist nicht ausgeschlossen, dass Decarli Braunschweig im Sommer bei einem passenden Angebot verlässt. Gelingt der Eintracht der Aufstieg, wären die Chancen auf einen Verbleib des Blondschopfs aber sicherlich intakt.

Steigt Eintracht Braunschweig auf? Jetzt wetten!