Fortuna Düsseldorf: Axel Bellinghausen weiter wichtig – Routinier soll verlängern

Nach Freiburg kommt Nürnberg

Nach der Auftaktpleite unter dem neuen Trainer Marco Kurz gegen den 1. FC Heidenheim schwante vielen Fans von Fortuna Düsseldorf nichts Gutes, standen doch schwere Spiele beim SC Freiburg und gegen den 1. FC Nürnberg auf dem Programm.

Die erste hohe Hürde hat die Fortuna indes mit einem kaum für möglich gehaltenen 2:1-Sieg in Freiburg übersprungen und geht nun durchaus selbstbewusst ins Heimspiel am Montag gegen Nürnberg. Gegen den Club dürfte Trainer Kurz wohl der Mannschaft vertrauen, die in Freiburg bei ihren beiden Toren zwar auch etwas Glück hatte, gegen einen spielerisch sicherlich überlegenen Gegner aber mit aggressivem Pressing und gut organisiertem Defensivverhalten überzeugen konnte.

Azzouzi will Bellinghausen halten

Anteil daran hatte Routinier Axel Bellinghausen, der nach seinem Bankplatz gegen Heidenheim neu in die Mannschaft gerückt war und die linke Abwehrseite dicht gemacht hat. Gleichzeitig stand mit dem 32-Jährigen einer der wenigen Akteure im Düsseldorfer Kader auf dem Platz, für die der Begriff “Leader” verwendet werden kann.
Wegen seiner Führungsqualitäten und der Eigenschaft, seine Kollegen mitreissen zu können, dürfte Bellinghausen erst einmal gesetzt sein. Und womöglich eröffnet sich dem gebürtigen Siegburger, der 2012 nach insgesamt sieben Jahren in der Fremde vom FC Augsburg zu seiner Fortuna zurückgekehrt ist, eine neue Perspektive.

Nicht zuletzt wegen seines einwandfreien Charakters und seiner nach wie vor großen Bedeutung für die Mannschaft winkt Bellinghausen eine Verlängerung seines auslaufenden Vertrages samt Anschlusstätigkeit im Verein. “Er ist ein Spieler, den man perspektivisch in den Verein einzubinden versucht. Es geht natürlich auch darum, wie er sich fühlt, und was er plant”, deutete Manager Rachid Azzouzi im “Kicker” (Ausgabe 15/2016 vom 18.02.2016) baldige Gespräche an.