Fortuna Düsseldorf: Verstärkung für die Offensive gesucht – Testspiele bereiten Sorgen

Zwei Pleiten in Folge

Gut zwei Wochen bleiben Fortuna Düsseldorf noch zur Vorbereitung das Heimspiel am 6. Februar gegen den 1. FC Heidenheim, das einen wohl noch längere Zeit andauernden Abstiegskampf einläutet. Und den Eindrücken der bisherigen Testspiele zufolge hat der neue Trainer Marco Kurz in den verbleibenden Trainingseinheiten noch einiges an Arbeit vor sich.

Schon in den ersten Tests gegen Fortuna Köln (2:1) und Alemannia Aachen (5:3) gab es trotz der Siege einige Punkte, an denen Kurz ansetzen kann. Und die jüngsten Pleiten gegen Preußen Münster (0:2) sowie Ludogorez Rasgrad (1:3) zeigten dann doch sehr deutlich auf, dass noch lange nicht alle Rädchen wie erhofft ineinandergreifen.

Suche nach Verstärkung läuft

Nicht nur hinter vorgehaltener Hand wird deshalb auch die Düsseldorfer Zurückhaltung auf dem winterlichen Transfermarkt skeptisch hinterfragt, scheint doch insbesondere im Offensivbereich Verstärkung dringend nötig. Sportdirektor Rachid Azzouzi teilt diese Sichtweise indes durchaus und ist nicht untätig, wie er nun gegenüber der “Rheinischen Post” verriet: “Wir arbeiten natürlich daran, noch Verstärkungen zu finden, aber es muss auch passen. Und auf dem Transfermarkt ist es jetzt erst richtig losgegangen.”

Konkret erklärte Azzouzi für die “offensiven Außenbahnen und ganz vorn” zu suchen. Ein Außenbahnspieler soll nach Möglichkeit aber “in einem 4-2-3-1-System am besten alle drei offensiven Positionen beherrschen”, also auch als Zehner hinter einer Spitze spielen können. Ins Raster gepasst hätte Zoltan Stieber, der sich aber für die besseren sportlichen Perspektiven entschieden hat, und weitere Namen sind bislang noch nicht durchgesickert. Für die Defensive schloss Azzouzi Neuzugänge derweil weitgehend aus: “Die letzten Ligaspiele im alten Jahr haben gezeigt, dass wir stabiler geworden sind. Deshalb haben wir aus den jüngsten neun Partien auch 14 Punkte geholt.”