FSV Frankfurt: Zeitnahe Gespräche mit Tomas Oral – Niki Zimling fällt vorerst aus

Sportliche Perspektive für Oral entscheidend?

Nachdem im Anschluss an den überraschenden 3:1-Sieg am Freitagabend beim FC St. Pauli durchsickerte, dass Trainer Tomas Oral Offerten von anderen Vereinen aus dem In- und Ausland vorliegen sollen, hat sich nun der Geschäftsführer des FSV Frankfurt, Clemens Krüger, zum auslaufenden Vertrag des 42 Jahre alten Fußball-Lehrers geäußert.

“Es ist klar, dass andere Vereine auf ihn aufmerksam werden. Klar ist aber auch, dass wir weiter mit ihm zusammen arbeiten wollen”, lässt Krüger auf bild.de keinen Zweifel daran, mit dem am Ende der Vorsaison in höchster Not verpflichteten Oral verlängern zu wollen.

Konkrete Vertragsverhandlungen gab es zwar noch keine, doch stehen Krüger und Oral in stetigem Austausch, der zeitnah in intensivere Gespräche münden soll. In diesen dürfte es für Oral vor allem auch auf die sportliche Perspektive ankommen. Äußern will sich der Coach zu seiner Zukunft derzeit nicht, doch ob Oral einen abermaligen Totalumbruch mitmachen würde, ist eher fraglich.

Zimling fehlt – Konrad vor Rückkehr

Kurzfristig geht es für die Bornheimer aber erst einmal darum, den Sieg am Millerntor zu bestätigen und den momentan komfortabel erscheinenden Vorsprung von acht Punkten auf den Relegationsplatz zu wahren. Nicht mithelfen kann dabei in den nächsten Wochen der kurz vor Transferschluss vom 1. FSV Mainz 05 ausgeliehene Niki Zimling, der im Spiel auf St. Pauli früh mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden musste.

Wie eine MRT-Untersuchung in der Zwischenzeit ergeben hat, erlitt der erfahrene Däne einen Innenbandriss im Knie, der wohl eine mehrwöchige Pause zur Folge hat. Dafür stehen aber die Chancen auf eine Rückkehr des am Freitag wegen muskulären Problemen fehlenden Kapitäns Manul Konrad gut.