FSV Frankfurt: Zwei Eintracht-Talente im Blick – Neben Joel Gerezgiher auch David Kinsombi ein Thema?

Suche nach Verstärkung läuft

Obwohl der Abgang von Joan Oumari zu Sivasspor nicht nur für Platz im Kader des FSV Frankfurt, sondern auch für ein deutlich erweitetes Transferbudget gesorgt hat, ist auch eine knappe Woche später in Sachen Neuzugängen nichts passiert.

Das bedeutet allerdings nicht, dass die Verantwortlichen um Trainer Tomas Oral und Geschäftsführer Clemens Krüger untätig sind. Vielmehr wird sehr wohl nach potentiellen Neuzugänge gefahndet, die bis Transferschluss am 1. Februar sowohl für die offensive Außenbahn als auch für die nach dem Oumari-Abgang sehr dünne besetzte Innenverteidigung kommen sollen.

Kinsombi für den Sommer im Blick

Der Blick der Bornheimer geht dabei offenbar nicht in allzu weite Ferne. Bereits bekannt ist das grundsätzliche Interesse an Joel Gerezgiher vom Stadtrivalen Eintracht Frankfurt, der den 20 Jahre alten Flügelspieler wohl auch verleihen würde. Allerdings will man bei der Eintracht sicher stellen, dass Gerezgiher bei seinem neuen Klub auch regelmäßige Spielpraxis erhält und die kann FSV-Coach Oral nicht garantieren. Ob Gerezgiher zum FSV zurückkehrt, für den er bereits in der Jugend aktiv war, soll sich bis Mitte nächster Woche klären.

Länger hinziehen könnten sich derweil die Bemühungen um ein weiteres Eintracht-Talent. Laut bild.de soll sich auch der 20-jährige Innenverteidiger David Kinsombi im Fokus der Bornheimer befinden. Weil Kinsombis Vertrag am Ende der Saison ausläuft, ist eine Ausleihe in diesem Fall aber nicht möglich, sodass die Bemühungen schon auf einen ablösefreien Sommertransfer zielen sollen.

Der Deutsch-Kongolese kam 2014 aus dem Nachwuchs des 1. FSV Mainz 05 zur Eintracht, hat bislang aber den Durchbruch nicht geschafft und könnte im Sommer durchaus einen Wechsel in Erwägung ziehen. Derzeit jedenfalls ist offen, ob die Eintracht den in dieser Saison zweimal eingesetzten Kinsombi halten will.