Hannover 96: Neue Sorgen um Noah-Joel Sarenren-Bazee

Probleme aber wohl nicht schwerwiegend

Noah-Joel Sarenren-Bazee

Umworben und wieder angeschlagen: Noah-Joel Sarenren-Bazee © Imago

Während des Trainingslagers von Hannover 96 im spanischen Jerez will Geschäftsführer Martin Bader keine Gespräche mit Spielerberatern führen, damit der Fokus der Mannschaft von Trainer Daniel Stendel komplett auf die tägliche Arbeit und letztlich das Ziel Aufstieg gerichtet wird.

Das gilt auch für Noah-Joel Sarenren-Bazee, mit dessen Berater Jan Schlaudraff vergangene Woche eine weitere Verhandlungsrunde ohne Ergebnis verlaufen ist. Nach wie vor hat der 20-Jährige, der bei mehreren Bundesligisten sowie Vereinen aus England auf der Wunschliste steht, seinen bis 2018 laufenden Vertrag nicht verlängert, sodass ein Verkauf im kommenden Sommer unverändert im Raum steht.

Training am Dienstag abgebrochen

In Spanien allerdings ist auch Sarenren-Bazees mittelfristige Zukunft ein wenig in den Hintergrund gerückt. Vielmehr soll der schnelle Flügelspieler, der große Teile der Hinrunde wegen einer Hüft-OP verpasst hat, in Top-Form gebracht werden, um dann in die Rückserie zu einem entscheidenden Faktor zu werden.

Am gestrigen Dienstag allerdings musste Sarenren-Bazee das Vormittagstraining abbrechen, nachdem er einen Schlag auf das Knie erhalten hatte. Bei der Nachmittagseinheit fehlte der Youngster dann, dem laut Bild auch Adduktorenprobleme zu schaffen machen.

Die Hoffnung ist da, dass Noah schon Mittwoch wieder trainieren kann. (Daniel Stendel)

Schwerwiegender Natur scheinen die Blessuren indes nicht zu sein, wie Trainer Stendel durchblicken ließ: „Die Hoffnung ist da, dass Noah schon Mittwoch wieder trainieren kann und Donnerstag beim Test gegen Augsburg auflaufen kann.“

Steigt 96 auf? Jetzt wetten!