Karlsruher SC: Blick geht weiter auf Platz drei – Martin Stoll fällt aus

Unentschieden reichen nicht mehr

Nach der Winterpause ist der Karlsruher SC zwar noch ungeschlagen, doch weil es neben dem Auswärtssieg beim MSV Duisburg zu Hause gegen den FSV Frankfurt und gegen Eintracht Braunschweig nur zu Unentschieden reichte, hält sich die Zufriedenheit mit dem Start ins neue Jahr in Grenzen.

Vor dem heutigen Gastspiel beim 1. FC Union Berlin machte Trainer Markus Kauczinski deshalb auf der offiziellen Vereinshomepage auch deutlich, dass Unentschieden ab sofort zu wenig sind und die Herangehensweise an die Spiele entsprechend offensiver wird: „Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem ein Zähler nicht mehr reicht, sondern an dem wir wirklich gewinnen wollen. Dafür werden wir alles riskieren und alles geben.“

Nach der englischen Woche, die außerdem das Heimspiel gegen den SC Paderborn und die Partie bei Fortuna Düsseldorf beinhaltet, dürfte man rund um den Wildpark wissen, ob der aktuell acht Punkte entfernte Platz drei noch ein realistisches Ziel ist. Aktuell jedenfalls hat man den Traum von der Bundesliga noch im Hinterkopf, wie Kauczinski gegenüber den „ka-news“ deutlich machte: „Wir sind in der Rückrunde ungeschlagen. Warum sollen wir nicht dahin schauen?“

Gordon und Kempe vor Rückkehr

Klar ist indes mittlerweile, dass der KSC in Berlin ohne Martin Stoll auskommen muss, dessen am Mittwoch im Training erlittene Oberschenkelzerrung einen Einsatz nicht zulässt. Weil auch der gesperrte Ylli Sallahi passen muss, wird eine zur Hälfte neue Viererkette beginnen.

Mit Daniel Gordon und Dennis Kempe stehen allerdings erfahrene Alternativen parat, die in die Startelf rücken dürften. Während es für Gordon der erste Einsatz seit August wird, kehrt Kempe nach zweiwöchiger Verletzungspause auf die linke Abwehrseite zurück.