Karlsruher SC: Dimitris Diamantakos will bleiben – Feste Verpflichtung nur Formsache?

Wohl keine Bewegung mehr im Kader

Während andere Vereine in diesen Tagen intensiv Ausschau halten nach Verstärkungen für die verbleibenden 15 Spiele der Rückrunde, wird sich beim Karlsruher SC in Sachen Neuzugängen in der Winter-Transferperiode aller Voraussicht nach nichts mehr tun. Es sei denn, es ergibt sich während der Vorbereitung etwa durch Verletzungen noch Bedarf, wonach es derzeit aber nicht aussieht.

Sportdirektor Jens Todt, der gegenüber “abseits-ka” Winter-Einkäufe zum jetzigen Zeitpunkt ausschloss und auch Abgänge als nicht wahrscheinlich bezeichnete, konzentriert sich deshalb schon jetzt auf die Planung der neuen Saison. Und dabei gibt es eine Menge zu tun.

Schnelle Einigung mit Diamantakos?

Neben der Suche nach einem neuen Trainer gilt es auch einige offene Fragen im vorhandenen Kader zu klären. Während bereits bekannt ist, dass die Torhüter Dirk Orlishausen und René Vollath sowie Linksverteidiger Dennis Kempe ihre auslaufenden Verträge verlängern sollen, spricht aktuell nur wenig für einen Verbleib des vom Hamburger SV ausgeliehenen Mohamed Gouaida, der die Erwartungen nicht einmal ansatzweise erfüllen konnte und zuletzt gar keine Rolle mehr spielte. Für die Rückrunde hat sich Gouaida aber einiges vorgenommen und will seine vor Weihnachten missliche Lage ändern.

Deutlich besser eingeschlagen hat mit Dimitris Diamantakos ein anderer Leihspieler. Der griechische Angreifer wurde nach seiner Verpflichtung von Olympiakos Piräus zwar zunächst wochenlang durch eine Mandel-OP und Oberschenkelprobleme außer Gefecht gesetzt, doch mit vier Toren und zwei Vorlagen in nur neun Einsätzen deutete der 22-Jährige dann sein großes Potential an.

Kein Wunder, dass der KSC die mit Piräus vereinbarte Kaufoption zu ziehen gedenkt, wofür aber die Zustimmung des Spielers nötig ist. Geht es nach Diamantakos ist sein Verbleib in Karlsruhe aber eher Formsache: “Ich fühle mich wohl hier und will bleiben. Aber das ist eine Sache zwischen dem KSC und Olympiakos. Mein Manager kommt nächste Woche nach Deutschland”, lassen die Aussagen des Stürmers eine baldige Vollzugsmeldung erwarten.