Kutschke vs Wooten – der Stürmer-Vergleich

Die beiden Knipser in der statistischen Analyse

Spieler-Vergleich zwischen Kutschke & Wooten

Sechs Zähler rangiert Dynamo Dresden als Aufsteiger vor dem 25. Spieltag vor dem SV Sandhausen, am Wochenende steht nun das direkte Duell (hier den Vorbericht lesen) zwischen den beiden Mannschaften an. Eine Partie, in der auch Stefan Kutschke und Andrew Wooten wieder auf Torejagd gehen werden.

Kutschke machte in der Spielzeit 2012/13 erstmalig auf sich aufmerksam, damals lief der 28-Jährige noch für RB Leipzig in der Regionalliga auf. Seitdem hat sich viel getan. Über Wolfsburg, Paderborn und Nürnberg ist Kutschke nun in Dresden gelandet, für die er bis zum Sommer kicken wird. Was danach passiert, hängt auch vom 1. FC Nürnberg ab, der den Angreifer derzeit an die SGD verliehen hat.

Verlässliche Stammakteure

In Dresden gehört Kutschke zum absoluten Stamm. Zu Beginn der Spielzeit hatte noch Pascal Testroet die Nase vorn, am 6. Spieltag kam Kutschke jedoch zu seinem ersten Startelfeinsatz, dem er in der Folge noch 17 weitere folgen ließ. Zehn davon absolvierte er über die komplette Spieldauer.

Sein Kontrahent vom SVS war hingegen seit Saisonbeginn als erste Option im Angriff gesetzt. 20 Startelfeinsätze stehen derzeit zu Buche. In zwei weiteren Partien wurde Wooten eingewechselt, sodass er in Sachen Spielminuten gegenüber Kutschke einen Tick voraus ist.

Weniger Tore für Wooten, dafür mehr Punkte im Schnitt

Beide konnte bislang vier Treffer vorbereiten, in der Torjägerliste liegt Kutschke mit elf Treffern jedoch zwei Tore vor Wooten. Für seine 15 Torbeteiligungen benötigte der Dresdener Stürmer 1687 Spielminuten, sodass er pro Scorerpunkt 112,5 Minuten benötigt. Wooten lässt sich etwas mehr Zeit, er braucht 133,3 Minuten an Einsatzzeit für eine Torbeteiligung.

Interessant ist natürlich zudem, wann und wie die beiden Stürmer bislang getroffen haben und wie viele Zähler dabei für ihre Teams heraussprangen. Zehn Partien benötigte Wooten für seine 13 Scorerpunkte, dabei verlor Sandhausen nur ein Spiel und fuhr zwei Unentschieden ein. Aus diesen zehn Spieltagen resultieren 23 Zähler, somit liegt ein Schnitt von 2,3 vor.

Ähnlich verhält es sich in dieser Hinsicht bei Kutschke und der SGD. Seit der 28-Jährige Stammspieler ist, traf oder assistierte er in sieben Spielen. Dabei gab es für Dresden eine Pleite und zwei Remis, in Summe fuhr der Aufsteiger 16 Punkte ein – ergibt einen Schnitt von 2,28. Kutschke glänzte bislang mit einem Dreier- und zwei Doppelpacks (zwei in den letzten drei Spielen), Wooten konnte einmal doppelt treffen.

Welches Team gewinnt – Dresden oder Sandhausen? Jetzt wetten!