MSV Duisburg: Portugiese Tomané wohl der neue Hoffnungsträger für den Angriff

Tomané wird im Trainingslager erwartet

Offiziell ist zwar auch am heutigen Montag nichts passiert, doch inzwischen steht wohl fest, wer den MSV Duisburg in den verbleibenden 15 Saisonspielen doch noch zum Klassenerhalt schießen soll. Nachdem zunächst Spekulationen um Arnold Issoko (Vitoria Setubal) und Simmy (Gil Vicente FC) aufgekommen waren, die beide auch ins Raster eines 23 Jahre alten Stürmers aus einer ausländischen Liga gepasst hätten, ist nun wohl der Portugiese Tomané der neue Angreifer.

Nach Infomationen der „Reviersport“ wird der viermalige U21-Nationalspieler Portugals nahezu stündlich im Trainingslager im türkischen Belek erwartet, wo der MSV noch bis Freitag am Feinschliff für die Restrückrunde arbeitet. Wann Vollzug gemeldet werden kann, ist im Moment aber noch unklar.

2016 nur noch eine Nebenrolle

Tomané, der im letzten Jahr kurzzeitig und gerüchteweise auch mit dem 1. FC Köln in Verbindung gebracht worden ist, hat in der laufenden Saison im Trikot von Vitoria Guimaraes in 16 Spielen der ersten portugiesischen Liga ein Tor erzielt und drei Treffer vorbereitet. Darüber hinaus erzielte der 1,85 Meter große Angreifer, der nach der Winterpause in vier Spielen nur noch zu zwei Kurzeinsätzen über insgesamt 25 Minuten kam, in der Qualifikation zur Europa League in zwei Spielen gegen den SCR Altach aus Österreich ebenfalls ein Tor.

Nach Duisburg wechselt der bis 2018 an Guimaraes gebundene Angreifer wohl zunächst bis zum Sommer auf Leihbasis. Was dann passiert ist offen. Möglicherweise will António Manuel Fernandes Mendes, so der volle Name des Stürmers, die Zebras auch als Sprungbrett in Richtung Bundesliga nutzen.