SpVgg Greuther Fürth: Mainz und Frankfurt an Marcel Franke interessiert?

Zukunft der Winter-Zugänge offen

Rechnerisch ist die SpVgg Greuther Fürth zwar noch nicht durch, doch seit dem klaren 3:0 gegen Eintracht Braunschweig am vergangenen Wochenende, mit dem das Punktekonto auf 36 aufgestockt wurde, gibt es keine wirklichen Zweifel mehr am Klassenerhalt.

Das Kleeblatt befindet sich dadurch in einer durchaus komfortablen Situation, denn während mehr als die Hälfte der Liga noch nicht weiß, für welche Spielklasse zu planen ist, kann die SpVgg schon jetzt konkret am Kader für die neue Zweitliga-Saison basteln. Zu klären gilt es dabei zunächst die Zukunft der Winter-Zugänge Sebastian Heidinger, Maurice Hirsch, Roberto Rodriguez, Ante Vukusic und Nikolai Rapp, die alle nur bis Saisonende unterschrieben haben.

Während bei Heidinger, der sich als Rechtsverteidiger etabliert hat, eine Verlängerung sehr wahrscheinlich ist, müssen die anderen vier Akteure erst noch Eigenwerbung betreiben. Bei Hirsch, Rodriguez und Vukusic, die allesamt nur ausgeliehen sind, sitzt Fürth aber ohnehin nicht am längeren Hebel.

Weilandt vor Abschied

Anders als im Falle von Marcel Franke, der noch einen Vertrag bis 2018 besitzt und weiterhin eigentlich fest eingeplant ist. Allerdings soll der 22 Jahre alte Innenverteidiger nun laut “Sport Bild” (Ausgabe vom 16.03.2016) das Interesse des 1. FSV Mainz 05 und von Eintracht Frankfurt geweckt haben. Und nachdem das Fürther Modell besagt, Spieler wie den im vergangenen Sommer ablösefrei vom Halleschen FC gekommenen Franke weiterzuentwickeln und dann teuer zu verkaufen, scheint ein Abgang des Abwehrspielers bei einer passenden Ablöse durchaus denkbar.

Ebenfalls auf Abschied stehen die Zeichen bei Tom Weilandt, der weiterhin viel zu wenig aus seinem Potential macht und dessen Vertrag endet. Ansonsten sind bis auf die Ersatztorhüter Bastian Lerch und Leopold Zingerle alle Akteure mindestens bis 2017 gebunden, was Wechsel aber nicht ausschließt. So würde Fürth etwa Tom Trybull trotz Vertrages bis 2018 sicher keine Steine in den Weg legen.