SpVgg Greuther Fürth: Stephen Sama kommt aus Stuttgart

Abgänge wird es wohl ebenfalls noch geben

Stephen Sama, hier noch für den VfB Stuttgart am Ball.

Läuft wohl bald im Trikot der SpVgg. Greuther Fürth auf: Stephen Sama. ©Imago

Am heutigen Dienstag um 11 Uhr startet die SpVgg Greuther Fürth in die Vorbereitung auf die Rückrunde. Der noch vor Weihnachten vom Interims- zum Cheftrainer ernannte Janos Radoki muss dann noch mit einem für seinen Geschmack zu großen Kader arbeiten, doch geht der 44 Jahre alte Fußball-Lehrer davon aus, dass bis zum Ende der Transferperiode am 31. Januar noch der eine oder andere Spieler den Verein verlassen wird.

Ich arbeite aber lieber mit einem kleineren Kader. (Janos Radoki)

„Wir haben schon einen Mords-Kader mit 24 bis 25 Feldspielern, ich arbeite aber lieber mit einem kleineren wie in der Jugend“, sagte Radoki gegenüber den Fürther Nachrichten und rechnet zugleich offen damit, dass bis Ende des Monats „noch einige Spieler wegfallen werden“.

Sama unterschreibt bis 2019

Zunächst wird der Fürther Kader aber wohl weiter anwachsen, denn der erste Neuzugang befindet sich im Anflug. Die offizielle Bestätigung steht zwar noch aus, doch mehrere Medien wie Bild und die Stuttgarter Zeitung berichten übereinstimmend, dass Stephen Sama vom VfB Stuttgart an den Ronhof wechselt. Der VfB hat den Transfer in einer Pressemitteilung inzwischen auch offiziell bestätigt.

Der 23 Jahre alte Innenverteidiger, der beim VfB an den ersten vier Spieltagen unter Trainer Jos Luhukay immer in der Startelf stand, unter dem neuen Coach Hannes Wolf aber keine Rolle mehr spielte, wird am heutigen Dienstag voraussichtlich einen Vertrag bis 2019 unterschreiben. Für Sama, der sein in Stuttgart noch bis 2018 datiertes Arbeitspapier auflöst, wird dem Vernehmen nach eine Ablöse im Bereich von 100.000 Euro fällig.