SpVgg Greuther Fürth: Überraschender Wechsel – Ramazan Yildirim ersetzt Michael Mutzel als Direktor Profifußball

Mutzel hört aus familiären Gründen auf

Kurz vor dem Trainingsauftakt im neuen Jahr am Donnerstag überrascht die SpVgg Greuther Fürth mit einer Personalie. Wie die Franken auf ihrer Homepage mitteilten, hat Michael Mutzel nach nur etwas mehr als einem Jahr um Auflösung seines Vertrages als Direktor Profifußball gebeten. Die Gründe für diesen unerwarteten Schritt sind nach offiziellen Angaben familiärer Natur.

Fürths Jurgen Gjasula setzt sich gegen den Freiburger Amir Abrashi durch.

Führungswechsel: Jurgen Gjasula von Greuther Fürth (rechts) hat einen neuen Vorgesetzten. ©imago

Die SpVgg hat dem bereits vor Weihnachten geäußerten Wunsch Mutzels entsprochen, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass ein Nachfolger gefunden wird. Und das ist dem Kleeblatt nun zum Start ins neue Jahr gelungen. Denn mit sofortiger Wirkung tritt Ramazan Yildirim die Nachfolge von Mutzel an.

Yildirim unterschreibt bis 2018

Der 40 Jahre alte Ex-Profi, der unter anderem für Rot-Weiss Essen, Kickers Offenbach, Jahn Regensburg und Eintracht Braunschweig spielte, war bislang bereits im Bereich Scouting tätig und erhielt nun in neuer Funktion einen Vertrag bis 30. Juni 2018.

“Wir haben Ramazan Yildirim als engagierten und sehr kompetenten Mitarbeiter kennengelernt”, erklärte Präsident Helmut Hack, nachdem er Verständnis für Mutzels Entscheidung geäußert hatte. Yildirim freut sich derweil über das Vertrauen des Klubs und will sofort durchstarten: “Da ich den Verein, die Mannschaft und einige Mitarbeiter bereits kenne, werde ich keine große Eingewöhnungszeit benötigen”, so der neue Direktor Profifußball, dessen erste Aufgabe es in den kommenden Wochen ist, in Absprache mit Trainer Stefan Ruthenbeck und Präsident Hack den Kader zu verstärken. Die Erfahrungen als Scout dürften dabei zumindest nicht hinderlich sein.