SV Sandhausen: Absage von Mike Wunderlich – Wechsel von Nico Hammann noch offen

Wunderlich bleibt in Köln

Der SV Sandhausen muss seine Hoffnungen auf die Verpflichtung von Mike Wunderlich begraben. Der für einen Winter-Transfer ins Auge gefasste Spielmacher von Viktoria Köln, der sich vergangene Woche durchaus noch interessiert gezeigt hatte, verlängerte nun seinen Vertrag beim Regionalligisten um dreieinhalb Jahre.

Während Sandhausens Geschäftsführer Otmar Schork gegenüber der “Rhein-Neckar-Zeitung” erklärte, dass Wunderlich von der Viktoria keine Freigabe erhalten habe, soll sich der 29-Jährige laut der “Reviersport” nach einem längeren Gespräch mit Viktoria-Mäzen Franz-Josef Wernze sowohl gegen das Angebot aus Sandhausen als auch gegen eine Offerte von Fortuna Düsseldorf entschieden haben. Eine Gehaltserhöhung dürfte dabei auch eine Rolle gespielt haben.

Noch keine Anfrage für Hammann

Für den SVS bedeutet dies, dass der Kader bis auf Weiteres und vielleicht auch bis zum Ende der Transferperiode unverändert bleibt. Neuzugänge sind zwar grundsätzlich denkbar, doch nach der unter dem Strich sehr guten ersten 19 Spieltage hält sich der Handlungsdruck bei den Verantwortlichen um Schork und Trainer Alois Schwartz in Grenzen.

Offen ist derweil auch, ob noch Spieler den Verein verlassen. Der in den vergangenen Tagen von verschiedener Seite schon als annähernd perfekt vermeldete Wechsel von Nico Hammann zum 1. FC Magdeburg ist jedenfalls wohl noch längst nicht so weit gediehen wie die Berichterstattung zuletzt vermuten ließ. Vielmehr verriet Schork nun der “Rhein-Neckar-Zeitung”, dass der Drittligist bislang noch nicht bezüglich eine Rückkehr des erst im Sommer von Magdeburg nach Sandhausen gewechselten Außenverteidigers angefragt hat.