TSV 1860 München: Marius Wolf offenbar vor Wechsel zu Hannover 96

Auftakt am Donnerstag

Während Präsident Peter Cassalette seit Dienstag bei Hasan Ismaik in Abu Dhabi weilt, um mit dem Investor die weitere Zusammenarbeit zu besprechen, startet der TSV 1860 München am morgigen Donnerstag in die Vorbereitung auf die Rückrunde. Am ersten Tag erfolgt allerdings eine Aufteilung des Kaders. Zwölf Akteure reisen mit Trainer Benno Möhlmann zum Hallenturnier nach Ulm und die übrigen Profis treffen sich an der Grünwalder Straße zum Aufgalopp.

Zur Gruppe auf dem Trainingsgelände gehört auch der bisher einzige Neuzugang Sascha Mölders, dem aber noch weitere Neue folgen sollen. Abgesehen von vagen Spekulationen unter anderem um den bei Hertha BSC mehr oder weniger ausgemusterten Ronny hat sich in den letzten Tagen in Sachen Transfers aber nichts getan. Wohl auch deshalb, weil der Finanzrahmen noch nicht endgültig geklärt ist.

Keine Ausstiegsklausel für den Winter

Möglicherweise werden die finanziellen Mittel für Winter-Transfers auch ohne Zutun von Ismaik erweitert. Denn wie “Sky Sport News HD” berichtet, soll Marius Wolf vor einem Wechsel zu Hannover 96 stehen. Der 20-Jährige, der vor seiner Anfang November erfolgten Vertragsverlängerung bis 2019 mit diversen Bundesligisten in Verbindung gebracht wurde, besitzt nach Informationen von “dieblaue24” zwar eine Ausstiegsklausel, die allerdings erst ab dem Sommer greift.

Im Falle eines Januar-Wechsels wäre die Ablöse frei verhandelbar, wobei die Sechziger ihr Eigengewächs sicherlich nicht verschenken würden. Will Hannover Wolf sofort haben, wären wohl mindestens zwei Millionen Euro fällig.