TSV 1860 München: Weilandt-Wechsel geplatzt – Finden die Löwen kurzfristig Ersatz?

Weilandt fällt durch den Medizincheck

Eigentlich war am gestrigen Donnerstag schon alles klar. Sowohl Sportdirektor Oliver Kreuzer als auch Präsident Peter Cassalette im Rahmen der außerordentlichen Mitgliederversammlung des TSV 1860 München erklärten die Verpflichtung von Tom Weilandt schon als perfekt. Doch am Abend ist der Wechsel des offensiven Mittelfeldspielers von der SpVgg Greuther Fürth an die Grünwalder Straße dann allem Anschein nach dann doch noch geplatzt.

Grund dafür ist, dass Weilandt den obligatorischen Medizincheck nicht bestanden hat. Bei Weilandt wurde laut bild.de ein vor kurzem in einem Trainingsspiel erlittener Muskelfaserriss diagnostiziert, der eine Pause von rund drei Wochen erfordert. Dann wären es bis Saisonende aber wohl nur noch 13 Spiele und Weilandt hätte noch kein einziges Mal mit seinen neuen Kollegen trainiert.

Zwei Neue noch gesucht

Der Verzicht auf Weilandt ist unter diesen Umständen durchaus nachvollziehbar, zumal Trainer Benno Möhlmann in den vergangenen Wochen stets betont hat, nur sofortige Verstärkungen holen zu wollen. Mit Innnverteidiger Jan Mauersberger, Angreifer Sascha Mölders und Spielmacher Levent Aycicek dürfte dies gelungen sein, doch der geplatzte Weilandt-Transfer führt nun dazu, dass die Sechziger in der Kürze der Zeit bis zum Transferschluss am Montag nicht nur einen von Möhlmann noch gesuchten Sechser holen wollen, sondern auch noch einen anderen offensiven Mittelfeldmann.

Ob dies gelingt, ist indes alles andere als sicher. Und richtig optimal ist es sicherlich auch nicht, ein oder sogar zwei neue Spieler erst wenige Tage vor dem ersten Pflichtspiel integrieren zu können.