TSV 1860 München: Will Rubin Okotie weg? – Hasan Ismaik gibt Zusagen

Disput zwischen Möhlmann und dem Österreicher

Zwei Wochen hat der TSV 1860 München noch Zeit, um am Feinschliff für den Start in die Restrückrunde gegen den 1. FC Nürnberg zu arbeiten sowie die Neuzugänge Jan Mauersberger, Sascha Mölders und Levent Aycicek zu integrieren. Möglich, dass sich Trainer Benno Möhlmann bis Transferschluss am 1. Februar noch über weitere Verstärkungen freuen darf, doch aktuell steht vor allem ein potentieller Leistungsträger im Blickpunkt, der eigentlich fest eingeplant war, aber womöglich den Absprung plant.

Rubin Okotie von 1860 München setzt sich gegen Paderborns Niklas Hoheneder durch.

Hatte zuletzt Stress mit seinem Trainer: „Löwen“-Angreifer Rubin Okotie (links). ©imago

So wird spekuliert, dass Rubin Okotie seine Zelte bei den Löwen noch in dieser Transferperiode und damit ein halbes Jahr vor Vertragsende abbrechen könnte. Befeuert wurden diese Spekulationen am Freitag, als es zwischen dem österreichischen Angreifer und Coach Möhlmann für alle Beobachter erkennbar zu einem Disput kam. Okotie, der in den Tagen zuvor wegen rätselhaften Bauchmuskelbeschwerden individuell gearbeitet hat, wollte ins Mannschaftstraining zurückkehren, wurde von Möhlmann aber angewiesen, weiter alleine bzw. separat mit Co-Trainer Collin Benjamin zu trainieren. Zwischendurch sprach Okotie mit Sportdirektor Oliver Kreuzer, ehe er nach der Einheit nochmals zum Vieraugengespräch mit Möhlmann gebeten wurde, der nach anschließend nur kurz von „unterschiedlichen Anschauungen“ sprach und dies nicht näher ausführte.

Obwohl Okotie zuletzt stets versicherte, seinen Vertrag erfüllen zu wollen, scheint aktuell nichts ausgeschlossen, wobei es dem Vernehmen nach im Moment keine konkreten Anfragen für den Angreifer gibt. Ohnehin sollen Möhlmann und der 28-Jährige laut der „TZ“ noch am Freitagabend die Meinungsverschiedenheiten aber beigelegt haben. Bleibt abzuwarten, was in den nächsten Tagen passiert und ob Okotie dann wieder voll mitmischt.

Ismaik sichert Unterstützung zu

Unterdessen gibt es erfreuliche Nachrichten von Investor Hasan Ismaik, der den Löwen-Verantwortlichen nun mündlich weitere Unterstützung zugesichert hat. „Hasan steht zu seinem Wort. Er wird uns weiter unterstützen, die im Sommer auslaufenden Darlehen verlängern und er wird uns auch weitere finanzielle Mittel für die Saison 2016/2017 zur Verfügung stellen“, verkündete Geschäftsführer Markus Rejek auf einer während des Trainingslagers im spanischen Estepona abgehaltenen Pressekonferenz.

Zwei Wochen vor dem Start sieht Rejek Ismaiks Zusage auch als Signal an die Mannschaft, die nun alles Weitere erledigen muss: „Wir haben jetzt Planungssicherheit. Wir haben jetzt kein Fragezeichen mehr, sondern ein dickes Ausrufezeichen. Wir können uns nun endlich auf die wichtigen Aufgaben konzentrieren, nämlich die im Sport.“