VfB Stuttgart: Klein und Maxim im Winter weg?

Jan Schindelmeiser kündigt Veränderungen an

Florian Klein

Florian Klein gehört beim VfB zu den Wackelkandidaten © Imago

Den Abschluss des Jahres hat man sich beim VfB Stuttgart sicherlich ganz anders vorgestellt, als bei den Würzburger Kickers eine völlig verdiente 0:3-Niederlage zu kassieren und vom zweiten auf den dritten Tabellenplatz abzurutschen. Die Schwaben sind zwar im Aufstiegsrennen dennoch sehr gut dabei, doch der Auftritt in Würzburg lässt kurz vor Weihnachten dennoch die Alarmsirenen schrillen.

Wir können es nicht einfach weiterlaufen lassen. (Jan Schindelmeiser)

Sportvorstand Jan Schindelmeiser ließ gegenüber der Stuttgarter Zeitung keine Zweifel daran, dass die Vorstellung von Würzburg, aber auch insgesamt die oftmals nicht überzeugenden Leistungen schon in der Winterpause Konsequenzen haben werden: „Es wird personelle Veränderungen geben. Denn wir können es nicht einfach weiterlaufen lassen, darin bin auch nicht gut.“

Talente-Trio und zwei Nationalspieler vor dem Absprung?

Während Schindelmeiser in Bild nachlegte und öffentlich betonte, dass der Kader mehr „Winner-Mentalität“ benötigt, sind bislang noch keine Namen potentieller Neuzugänge aufgetaucht.

Dafür ist auf der anderen Seite aber relativ klar, dass der VfB Stephen Sama, Philip Heise und Boris Tashchy keine Steine in den Weg legen würde, sollte es konkrete Angebote geben. Neben diesen drei jungen Akteuren könnten aber auch gestandene Profis den Verein verlassen.

Wie „Bild“ weiter berichtet, fallen vor allem Florian Klein und Alexandru Maxim in diese Kategorie, die beide mit ihrer Rolle zwischen Ersatzbank und Startelf nicht zufrieden sein. Die beiden Nationalspieler wollen in der Winterpause etwaige andere Optionen prüfen, die es gerade im Falle von Maxim mit hoher Wahrscheinlichkeit geben wird, wenngleich sich das am Wochenende kolportierte Interesse von Leeds United zumindest bislang nicht bestätigt hat.