VfL Bochum: Platz drei bleibt im Blick – Lösbare Aufgaben warten

Hochstätter gibt nicht auf

Mit dem 1:1 beim TSV 1860 München hat der VfL Bochum seine Serie der ungeschlagenen Spiele zwar auf sechs ausgebaut, doch zufrieden war man im Lager der Blau-Weißen damit nicht. Die Vorlage, die der FC St. Pauli mit seiner überraschenden Heimpleite gegen den FSV Frankfurt lieferte, konnte Bochum damit nur bedingt und weil der 1. FC Nürnberg am Montagabend bei Fortuna Düsseldorf auch nicht über ein 1:1 hinausgekommen ist, ärgern die beiden verlorenen Punkte von München noch einmal mehr.

Fünf Punkte Rückstand sind es für den VfL damit weiterhin auf den dritten Platz, den Spieler und Verantwortliche aber weiter im Blick haben. Sportvorstand Christian Hochstätter jedenfalls zeigte sich gegenüber der „Reviersport“ weit davon entfernt, den Kopf in den Sand zu stecken: „Es geht weiter. Wir haben gesagt, dass wir probieren wollen, noch einmal oben anzugreifen. Wir haben aber nicht gesagt, wir müssen das. Ich werde auch keinen Millimeter davon abweichen, dass wir es weiter probieren werden und solange die theoretische Möglichkeit aufzusteigen besteht, werden wir es probieren.“

Englische Woche steht an

Klar ist freilich, dass der VfL nun konstant punkten muss und Unentschieden gerade in den kommenden Spielen zu wenig sind. Denn bevor am 13. März die Reise zum 1. FC Kaiserslautern geht, hält die bevorstehende englische Woche drei zumindest auf dem Papier lösbare Aufgaben parat.

Am kommenden Samstag erwartet Bochum zunächst den SV Sandhausen, dann geht es am Dienstag zum Derby zu Fortuna Düsseldorf, ehe am Sonntag, den 6. März, Arminia Bielefeld zu Gast ist an der Castroper Straße. Sieben Punkte sollten aus diesen drei Spielen das Minimum sein, will man Platz drei noch einmal angreifen, da auch Nürnberg und St. Pauli keine richtig dicken Brocken vor der Brust haben.