1. FC Heidenheim: Der Schloßberg als Festung

Seit über einem Jahr zu Hause ungeschlagen

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 30.11.2020 | 10:00
Frank Schmidt

Mit seiner Mannschaft seit 18 Heimspielen unbesiegt: Frank Schmidt. © imago images / DeFodi

Den enttäuschenden Saisonstart mit nur fünf Punkten aus den ersten sechs Spielen kann man beim 1. FC Heidenheim wohl ad acta legen. Nachdem sich die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt nach der verlorenen Relegation gegen Werder Bremen und den Abgängen mehrerer Leistungsträger wie Niklas Dorsch, Sebastian Griesbeck und Tim Kleindienst in den ersten Wochen der neuen Spielzeit schwer getan hat, stehen nun sieben Punkte aus den jüngsten drei Partien zu Buche.

Der Sprung ins Tabellenmittelfeld ist damit geglückt und zumindest zulässig ist bei nur vier Zählern Rückstand auf die Aufstiegsplätze auch wieder ein vorsichtiger Blick nach oben. Nachdem mit dem Hamburger SV (3:2) gerade der Tabellenführer gestürzt wurde, wartet am Samstag allerdings schon wieder der Spitzenreiter. Bei Greuther Fürth geht es für den FCH nicht nur um die aktuelle, noch kleine Serie von drei ungeschlagenen Spielen in Folge, sondern auch um das Ende einer Durststrecke.

Auswärts seit elf Spielen sieglos

Denn seit dem 1:0-Sieg am 22. Februar bei Holstein Kiel ist die Schmidt-Elf auswärts sieglos. Inklusive dem torlosen Unentschieden im Relegations-Hinspiel in Bremen ging der FCH seit dem Erfolg von Kiel elf Mal auf Reisen und kehrte sieben Mal mit einer Niederlage und lediglich vier Mal zumindest mit einem Remis im Gepäck auf die Ostalb zurück.

Völlig gegensätzlich fällt derweil die Bilanz im eigenen Stadion aus, wo auch die fehlenden Zuschauer nichts an der enormen Heidenheimer Heimstärke geändert haben. Seit einer 2:3-Niederlage am 6. Oktober 2019 gegen den VfL Bochum und damit seit fast 14 Monaten ist der FCH auf dem heimischen Schloßberg ungeschlagen. Nach neun Siegen und drei Unentschieden in den letzten zwölf Heimspielen der Vorsaison sowie dem 2:2 im Rückspiel gegen Bremen führt der FCH in der neuen Spielzeit die Heimtabelle mit drei Siegen und zwei Unentschieden an. Insgesamt also ist Heidenheim seit 18 Partien in der Voith-Arena unbesiegt.

Gegen Hannover 96 am 12. Dezember und nur drei Tage später gegen Jahn Regensburg bieten sich vor Weihnachten noch zwei Gelegenheiten, die Serie auszubauen. Zunächst aber gilt es in Fürth zu verhindern, dass sich die Sieglosserie in der Fremde verlängert.