1. FC Heidenheim: Kolja Pusch auf Leihbasis nach Österreich

FCH bestätigt den Deal

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 28.01.2019 | 07:08
Kolja Pusch

Gehen vorerst getrennte Wege: Kolja Pusch (r.) und Trainer Frank Schmidt © Imago / Sportfoto Rudel

Update 11:04 Uhr: Heidenheim hat den Abgang von Pusch mittlerweile bestätigt. Der 25-Jährige wird bis zum Sommer nach Mödling verliehen. „Kolja ist vor Weihnachten mit dem Wunsch auf uns zugekommen, den Verein verlassen zu wollen, um mehr Spielpraxis sammeln zu können. Diesem haben wir entsprochen, weil die Konkurrenz in der Offensive derzeit sehr groß bei uns ist“, so Holger Sanwald, Vorstandsvorsitzender des FCH.

Unser ursprünglicher Artikel von 8:28 Uhr: Nach drei ausnahmslos erfolgreichen Testspielen gegen den RSC Anderlecht (2:1), Xamax Neuchatel (1:0) und Austria Lustenau (4:0) herrscht rund um den 1. FC Heidenheim Zuversicht vor dem Auftakt am Mittwoch gegen Holstein Kiel. Dann kann Trainer Frank Schmidt bis auf den gelbgesperrten Nikola Dovedan und den im Trainingslager verletzten Sebastian Griesbeck voraussichtlich aus dem Vollen schöpfen.

Möglicherweise nicht mehr zum Kader gehören wird dann Kolja Pusch. Nachdem eine Ausleihe des Offensivspielers noch vergangene Woche als eher unwahrscheinlich eingestuft wurde, steht Pusch nun offenbar doch vor dem vorübergehenden Absprung.

Pusch in der Hinrunde nur in einer Nebenrolle

Wie die österreichische „Neue Kronen Zeitung“ (Ausgabe vom 27.01.2019) berichtet, bemüht sich der FC Admira Wacker Mödling darum, Pusch auszuleihen und soll inzwischen grünes Licht erhalten haben.

Nach einer unbefriedigenden Hinserie mit lediglich fünf Einsätzen, davon nur zwei in der Startelf, wäre eine Veränderung für Pusch sicherlich sinnvoll, um regelmäßig Spielpraxis sammeln zu können. Wie es danach im Sommer weitergeht, bleibt abzuwarten. Klar ist, dass Puschs Vertrag beim FCH noch bis 2020 läuft und man auf dem Schlossberg um das Potential des Technikers weiß.

Nichtsdestotrotz ist auch nicht ausgeschlossen, dass sich die Wege auf absehbare Zeit komplett trennen, scheint Puschs Idealposition im offensiven Mittelfeld bzw. als hängende Spitze doch nach der kurz vor Weihnachten erfolgten Verlängerung mit Dovedan bis 2023 langfristig belegt.