1. FC Kaiserslautern: Das Lazarett lichtet sich

Ring und Przybylko wieder im Mannschaftstraining

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 03.11.16 | 07:45
Alexander Ring

Alexander Ring hat das Mannschaftstraining wieder aufgenommen © Imago

Nach den jüngsten beiden Siegen gegen den VfL Bochum und bei der SpVgg Greuther Fürth blickt man beim 1. FC Kaiserslautern wieder deutlicher positiver in die Zukunft. Am Samstag gegen den 1. FC Union Berlin den dritten Dreier in Folge einzufahren, wird zwar sicherlich keine leichte Aufgabe, doch mit der zuletzt gezeigten defensiven Stabilität und dem aktuell sehr treffsicheren Osayamen Osawe sollte auch gegen die Eisernen etwas drin sein.

Und nach der Länderspielpause könnte es weiter aufwärts gehen, hat Trainer Tayfun Korkut dann doch aller Voraussicht nach wieder deutlich mehr personelle Alternativen. Bereits in dieser Woche sind mit Alexander Ring (nach Rückenproblemen) und Kacper Przybylko (nach Mittelfuß-OP) zwei länger fehlende Akteure mit Stammplatzpotential ins Training zurückgekehrt, die gegen Union aber beide allenfalls auf der Bank Platz nehmen dürften.

Nur Mujdza und Kerk fehlen noch länger

Und in den kommenden beiden Wochen, die der FCK wegen der erst für Montag (21. November) angesetzten Partie beim TSV 1860 München komplett für intensives Training nutzen kann, werden mit Daniel Halfar (Muskelverletzung) und Jacques Zoua (Knochenödem Knie) zwei weitere Profis zurückerwartet. Auch Tim Heubach, der in Fürth wegen muskulären Problemen fehlte und wohl auch gegen Union keine Option ist, soll dann wieder voll belastbar sein.

Läuft alles optimal, sollte sich das Lazarett zeitnah deutlich lichten. Nur mit Mensur Mujdza (Knie-OP) und Sebastian Kerk (Syndesmosebandanriss) ist vor Weihnachten nicht mehr zu rechnen.