1. FC Kaiserslautern: Ewerton und Kerk machen Hoffnung

Neuzugänge bald bereit für die Startelf

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 10.10.16 | 07:39
Sebastian Kerk

Nach drei Einwechslungen vor dem Startelfdebüt? Sebastian Kerk © Imago

Der Auftritt des 1. FC Kaiserslautern im mit 1:2 verlorenen Testspiel bei der SG Sonnenhof Großaspach am Freitag war nicht gerade dazu angetan, Mut für die kommenden Aufgaben in der 2. Bundesliga zu machen. Wie schon in den Pflichtspielen zuvor präsentierte sich der FCK in der Chancenverwertung schwach, woran auch das Fehlen von 17 Profis nichts änderte.

Dafür machten zwei Personalien Hoffnung auf einen Aufschwung. Denn zusammen mit zahlreichen Nachwuchsspielern standen Ewerton und Sebastian Kerk gemeinsam in der Startelf, die beide Ende August verpflichtet wurden, bislang aber verletzungsbedingt noch keine Hilfe waren. Ewerton wartet nach einem kurz nach seiner Ankunft in der Pfalz erlittenen Muskelfaserriss noch auf sein Pflichtspieldebüt, während es für Kerk nach langwierigen Achillessehnenproblemen zumindest zu drei Einwechslungen reichte.

Zoua läuft nur leicht

Nun in Großaspach stand Kerk knappe 80 Minuten auf dem Platz und traf per Elfmeter zur zwischenzeitlichen Führung. Für Ewerton war zwar schon nach einer knappen Stunde Schluss, aber dennoch zog Sportdirektor Uwe Stöver im „Kicker“ (Ausgabe 82/2016 vom 10.10.2016) ein positives Fazit: „Solange die Füße tragen konnten, war es eine gute Leistung von beiden. Es geht bei ihnen in die richtige Richtung. Das ist für uns sehr wichtig.“

„ Es geht bei ihnen in die richtige Richtung. ”
Uwe Stöver

Beide sind auf jeden Fall weiter als Jacques Zoua, der derzeit wegen eines Knieödems nur leichtes Lauftraining bestreiten kann und hinter dem vor dem Top-Spiel heute in einer Woche bei Eintracht Braunschweig ein Fragezeichen steht. Für Christoph Moritz und Osayamen Osawe jeweils nach einer Erkältung sowie für Tim Heubach nach muskulären Problemen sollte es bis zum Braunschweig-Spiel aber reichen.