1. FC Kaiserslautern: Trio von Sporting Lissabon im Auge?

Neuer Sportchef kommt wohl zeitnah

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 13.09.18 | 13:37
Ewerton

Ewerton ist einer von drei Sporting-Spielern, um die der FCK werben soll. © Imago

Der 1. FC Kaiserslautern scheint bei seiner Suche nach einem neuen Verantwortlichen für den sportlichen Bereich kurz vor dem Ziel zu stehen. Der Name des Nachfolgers von Uwe Stöver ist indes noch ebenso offen wie die genaue Positionsbezeichnung, wobei einiges darauf hindeutet, dass der neue Mann nicht wie Stöver als Sportdirektor fungieren, sondern als Sportvorstand installiert wird.

Bis es soweit ist, leitet Chefscout Boris Notzon als kommissarischer Sportchef in Absprache mit dem nach Stövers Rücktritt eingesetzten Sportausschuss die Geschäfte. Und sucht dabei noch nach weiteren Verstärkungen.

Engere Kooperation mit Sporting?

Während noch unklar ist, ob ein externer Nachfolger für den zum Hamburger SV gewechselten Schlussmann Julian Pollersbeck kommt, laufen Gespräche mit dem dänischen Sechser Mads Albaek vom IFK Göteborg, die nun auch der „Kicker“ (Ausgabe 53/2017 vom 29.06.2017) bestätigt.

Im Probetraining ist neben Keeper Lukas Raeder, dessen Vertrag bei Vitória Setúbal ausläuft, weiterhin auch der litauische Angreifer Lukas Spalvis von Sporting Lissabon dabei. Der 22-Jährige ist indes nicht der einzige Akteur des portugiesischen Spitzenklubs, mit dem man sich beim FCK beschäftigen soll.

Weiterhin bemüht sich Lautern auch um einen Verbleib des bislang ausgeliehenen Ewerton und die portugiesische A Bola nennt nun auch Luc Castaignos als Kandidaten für eine Ausleihe. Der niederländische Angreifer ist erst vor einem knappen Jahr für 2,5 Millionen Euro von Eintracht Frankfurt zu Sporting gewechselt, kam dort aber nicht über sechs Kurzeinsätze in der Liga hinaus.

Nicht ausgeschlossen scheint sogar, dass beide Vereine eine intensivere Kooperation eingehen. Dass der FCK via Facebook selbst die „guten bestehenden Kontakte“ zu Sporting erwähnte, lässt eine Vermutung in diese Richtung zumindest zu.

Wo landet Kaiserslautern 2018? Jetzt wetten!