1. FC Köln: Interesse an Daniel Keita-Ruel?

Aktuell nur drei Stürmer für die neue Saison unter Vertrag

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Freitag, 29.03.19 | 07:21
Daniel Keita-Ruel

Neun Tore in seinen bisherigen 25 Zweitliga-Spielen: Daniel Keita-Ruel © Imago / Zink

Weil Simon Terodde, der vor der Länderspielpause für das letztlich abgesagte Gastspiel beim MSV Duisburg aufgrund einer Mandelentzündung ausgefallen wäre, inzwischen wieder voll trainiert, stehen dem 1. FC Köln für das Heimspiel am Sonntag mit Jhon Cordoba, Anthony Modeste und eben Terodde wieder drei hochkarätige Angreifer für nur zwei Plätze zur Verfügung.

Sicher beginnen dürfte Jhon Cordoba, der sich vom Spielertypus doch deutlich von Modeste und Terodde, die ihre Stärken jeweils im Abschluss und vor dem Tor haben, unterscheidet. Ob dann neben dem Kolumbianer der im letzten Spiel gegen Arminia Bielefeld (5:1) dreimal erfolgreiche Terodde beginnt oder Modeste, der es in fünf Einsätzen auf vier Tore bringt, auflaufen darf, ist eine Frage, die andere Trainer liebend gerne beantworten würden.

Sind alle drei Angreifer fit, besitzt FC-Coach Markus Anfang nicht nur eine starke Doppelspitze, sondern hat auch noch einen Joker von allerhöchstem Zweitliga-Format in der Hinterhand. Sobald einer der drei Stürmer ausfällt, fehlt es allerdings in der zweiten Reihe an einer Alternative, nachdem im Winter Simon Zoller (VfL Bochum) und Serhou Guirassy (SC Amiens) abgegeben wurden.

Drei Stürmer zu wenig für eine ganze Saison?

Weil in Bezug auf Guirassy mit dem französischen Erstligisten zudem eine verpflichtende Kaufoption vereinbart wurde, die im Falle des aktuell wahrscheinlichen Klassenerhalts greift, stehen nach jetzigem Stand auch für die neue Saison nur die drei Stürmer Terodde, Cordoba und Modeste unter Vertrag.

Alle drei haben zwar auch das Zeug dazu, in der Bundesliga eine gute Rolle zu spielen, doch für eine lange Saison im Oberhaus erscheint die Personaldecke in vorderster Front doch recht dünn. Das sehen offenbar auch die Verantwortlichen um Geschäftsführer Armin Veh so. Denn zumindest nach Informationen des Express sollen sich die Geißböcke mit Daniel Keita-Ruel von der SpVgg Greuther Fürth beschäftigen.

Der 29-Jährige hat sich in der vergangenen Saison in unmittelbarer Nachbarschaft bei Fortuna Köln für einen Wechsel in die 2. Bundesliga empfohlen und mit neun Toren in 25 Einsätzen für Fürth auch dort seine Qualitäten schon bewiesen. Aktuell wartet Keita-Ruel zwar seit vier Spielen auf einen Treffer, besitzt mit seiner Einsatzfreude und seiner Aufopferungsbereitschaft als alleinige Spitze aber auch ohne Tore großen Wert für das Team.

Ob Keita-Ruel dazu bereit wäre, die Rolle als Stürmer Nummer vier anzunehmen und zugleich, wie vom „Express“ gemutmaßt, auch als Führungsspieler der zweiten Mannschaft zu fungieren, ist offen. Ebenso, zu welchen Konditionen Fürth den noch bis 2020 gebundenen Angreifer ziehen lassen würde.

Schon Mitglied bei Wettanbieter BetVictor? Jetzt exklusiven BetVictor Bonus sichern & mit bis zu 150€ gratis Guthaben auf Köln wetten!