1. FC Köln: Neben Mike Büskens auch Benno Möhlmann und Markus Babbel Kandidaten für die Stanislawski-Nachfolge?

Die Trainersuche beim 1. FC Köln geht offenbar in die heiße Phase. Rund eine Woche, nachdem die Verantwortlichen der Geißböcke das Rücktrittsgesuch von Holger Stanislawski akzeptierten, kommt der Vorstand am heutigen Mittwoch zu einer turnusmäßigen Sitzung zusammen, bei der sicherlich das Trainerthema oberste Priortät genießen wird. Dass schon eine Entscheidung fällt, ist aber eher nicht zu erwarten, auch wenn Geschäftsführer Alexander Wehrle davon spricht, die vorhandenen Überlegungen im Rahmen der Vorstands-Sitzung abstimmen zu wollen.

Immerhin wurde der Kreis der möglichen Kandidaten nach Informationen der „Bild“ auf drei Fußball-Lehrer reduziert. Neben dem schon am Wochenende heiß gehandelten Mike Büskens, der nach wie vor der Wunschkandidat sein soll, aber auch bei Fortuna Düsseldorf ein Thema zu sein scheint, beschäftigen sich die FC-Verantwortlichen offenbar auch mit Benno Möhlmann und Markus Babbel.

Während Babbel nach seinem Aus bei der TSG 1899 Hoffenheim am Ende des vergangenen Jahres ohne große Probleme angeheuert werden könnte, besitzt Möhlmann beim FSV Frankfurt noch einen Vertrag bis 2014 und wäre wohl nur gegen eine Ablösesumme zu bekommen. Geld, dass der FC eigentlich nicht hat, weshalb die Variante Möhlmann eher nachrangig sein dürfte.

Rund ums Geißbockheim fallen darüber hinaus aber auch noch weitere Namen, sodass es keineswegs ein Trainer aus dem von der „Bild“ genannten Trio werden muss. Spekuliert wird so unter anderem auch über den vergangene Woche beim VfL Osnabrück zurückgetretenen Claus-Dieter Wollitz und Ralph Hasenhüttl, der seinen Verbleib beim finanziell angeschlagenen VfR Aalen noch immer offen lässt. Sowohl Wollitz als auch Hasenhüttl kennen das Kölner Umfeld, standen beide doch im Kader des Teams von Trainer Ewald Lienen, dass 1999/2000 den Bundesliga-Aufstieg schaffte. Häufiger genannt wird desweiteren auch noch Kosta Runjaic, der aber beim MSV Duisburg bleiben dürfte, sofern die Zebras die Lizenz erhalten und mit seinem Trainerteam verlängern.