1. FC Nürnberg: Erleichterung bei Keller

Kantersieg bringt Bigpoints

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Mittwoch, 17.06.2020 | 09:12
Jens Keller vom 1. FC Nürnberg

Jens Keller scheint den FCN über die Ziellinie zu retten. ©Imago images/Stefan Bösl

Ein 6:0 hatten nach der Derby-Niederlage gegen Fürth wohl die wenigsten Beobachter vom 1. FC Nürnberg erwartet, doch das Ergebnis ging auch in der Höhe in Ordnung, sieht man von einigen Wiesbadener Gelegenheiten nach dem 1:0 ab. Für Trainer Jens Keller kam der Befreiungsschlag zur rechten Zeit.

„Nach den letzten Wochen tut das unheimlich gut. Ich bin erleichtert, dass wir diesmal einen Großteil unserer Chancen genutzt haben.“, erklärte der 49-Jährige nach dem Spiel.

Matchwinner vor dem Absprung?

Dass der FCN Chancen nicht nutzte war jedoch in den vergangenen Wochen nicht das Hauptproblem. Es wurden auch nicht ausreichend zwingende Herausgespielt.

Dafür sorgte nun die Rückkehr von Johannes Geis in die Startelf. Mit präzisen Pässen und Standards sammelte er seine Vorlagen acht bis zehn in dieser Saison. Zudem nahm er dem stets lauf- und zweikampfstarken Patrick Erras die Last, auch noch das Spiel nach vorne zu organisieren.

Zudem erhielt auch der in den letzten Wochen als Alleinunterhalter im Angriff tätige Robin Hack mehr Unterstützung, musste sich nicht mehr nur auf Einzelaktionen verlegen.

Ob er und Erras aber nächste Saison noch in Franken sind, scheint aktuell fraglich. Erras‘ ablösefreier Wechsel nach England wird britischen Medienberichten zufolge immer konkreter. Auch Hack könnte es dorthin ziehen. Er hat zwar noch langfristig Vertrag, hat aber nach Informationen von Sport1 Anfragen von der Insel wie aus der Bundesliga vorliegen. 

Ein weiterer guter Auftritt von ihm und seinen Teamkameraden könnte aber bereits reichen, die Klasse zu sichern und damit den Exodus von Leistungsträgern zu verhindern. Der kommende Gegner ist mit dem VfB Stuttgart freilich kein Kleinkaliber.

Das Restprogramm des FCN