1. FC Nürnberg: Ondrej Petrak kehrt nicht zurück

Tscheche wechselt zu Slovan Bratislava

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Freitag, 24.07.2020 | 09:23
Ondrej Petrak

Abschied nach über sechs Jahren beim Club: Ondrej Petrak. © imago images / Zink

Update (9:23 Uhr):
Der 1. FC Nürnberg hat den Abgang von Ondrej Petrak soeben offiziell bestätigt. Der defensive Mittelfeldspieler wechselt zu Slovan Bratislava. Mit den Slowaken vereinbarte der Klub Stillschweigen über die Ablösemodalitäten.

„Ondrej hat nach einer neuer Herausforderung gesucht und uns frühzeitig signalisiert, dass er diesen Weg gehen möchte. Wir danken ihm für seinen Einsatz in seinen Jahren in Nürnberg und wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute“, erklärte Florian Meier, Leiter Lizenzmannschaft beim FCN.

Unser ursprünglicher Artikel (7:04 Uhr):
Die Suche des 1. FC Nürnberg nach einem neuen Sportvorstand dauert weiter an. Während sich der vielfach als Top-Kandidat gehandelte Ex-Trainer Dieter Hecking dem Vernehmen nach am gestrigen Donnerstag dem Aufsichtsrat präsentierte, gilt weiterhin auch Benjamin Schmedes (VfL Osnabrück) als möglicher Nachfolger von Robert Palikuca. Darüber hinaus könnte es laut einem Bericht der Nürnberger Zeitung aber noch weitere, bislang nicht medial durchgesickerte Kandidaten geben.

Unabhängig davon, wer in Nürnberg der neue starke Mann wird und wer als Trainer verpflichtet wird, steht der endgültige Abgang von Ondrej Petrak offenbar fest. Wie kicker.de und nordbayern.de übereinstimmend berichten, wechselt der zuletzt für ein halbes Jahr an Dynamo Dresden verliehene Tscheche ein Jahr vor Ablauf seines Vertrages zu Slovan Bratislava. Mit dem slowakischen Meister bietet sich Petrak sogar die Chance, es über die Qualifikation in die Champions League zu schaffen.

Mehrere Fragezeichen im Mittelfeldzentrum

Petrak, der bei seinen 13 Einsätzen für Dresden ordentliche Leistungen ablieferte, den Abstieg aus der 2. Bundesliga aber auch nicht verhindern konnte, kam bereits im Januar 2014 von Slavia Prag an den Valznerweiher und war damit der dienstälteste Club-Profi.

Nach insgesamt 135 Pflichtspielen für den FCN, davon immerhin 33 in der Bundesliga, trennen sich nun aber wohl die Wege. Weil zudem noch offen ist, ob Patrick Erras seinen ausgelaufenen Vertrag verlängert und Vorjahreseinkauf Adam Gnzeda Cerin andernorts auf Leihbasis Spielpraxis sammeln soll, dürfte das zentrale Mittelfeld eines der wichtigsten Felder werden, das der neue Sportvorstand zu beackern hat.