1. FC Nürnberg: Patrick Erras ablösefrei nach Bremen?

Eigengewächs nur eine von vielen offenen Personalien

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 13.07.20 | 08:07
Patrick Erras

Weckt in der Bundesliga Interesse: Patrick Erras. © imago images / foto2press

Den Klassenerhalt hat der 1. FC Nürnberg dank der denkwürdigen Schlussphase im Relegations-Rückspiel beim FC Ingolstadt (1:3) am Samstag im Sack. Die Arbeit für den Traditionsklub, dem der Beinahe-Absturz in die Drittklassigkeit eine Mahnung sein dürfte, beginnt aber erst jetzt so richtig. Zahlreiche Personalien, darunter auch mehrere enorm wichtige, sind mit Blick auf die neue Saison offen.

Das beginnt bei Sportvorstand Robert Palikuca, der zwar weiter in Lohn und Brot steht, dessen Wirken allerdings aufgrund der Trainerfehlgriffe Damir Canadi und Jens Keller ebenso hinterfragt wie wie wegen der Zusammenstellung eines zwar teuren, aber nicht funktionierenden Kaders. Ob Palikuca bleibt, dürfte mit als erstes geklärt werden. Direkt danach dürfte die Trainerfrage konkret in Angriff genommen werden, wobei eine Entscheidung zwischen einer internen Lösung mit dem für die Relegation als Assistent eingesprungenen U21-Coach Marek Mintal und externen Kandidaten getroffen werden muss.

Vertrag von Erras ausgelaufen

Eine große Baustelle stellt unterdessen der Kader dar, der angesichts von 27 weiter laufenden Verträgen bereits üppig besetzt ist. Nicht mehr benötigte Akteure abzugeben und Freiraum sowohl in personeller als auch in wirtschaftlicher Hinsicht zu schaffen, steht deshalb weit oben auf der Agenda.

Nicht zu den 27 Spielern zählen neben den Leihspielern Konstantinos Mavropanos, Michael Frey und Philip Heise, deren Verbleib im Moment weitgehend unwahrscheinlich ist, auch Patrick Erras und Mikael Ishak. Die Verträge des Duos sind mit dem Relegations-Rückspiel abgelaufen. Dass Erras im defensiven Mittelfeld und Ishak im Sturm in beiden Spielen gegen Ingolstadt in der Startelf standen, war indes kein Zufall. Vielmehr haben sich beide auf ihrer Position in den vergangenen Wochen als beste Besetzung erwiesen, die das Aufgebot hergab.

Während bei Ishak, der seinen Abschied eigentlich bereits angekündigt hat, nun zumindest über eine weitere Zusammenarbeit spekuliert wird, sind Nürnberger Bemühungen um einen Verbleib von Eigengewächs Erras bekannt. Allerdings hat der 25-Jährige nach Informationen des Kicker nun auch das Interesse von Werder Bremen geweckt, das sich vor der Abwehr mit einem ebenso robusten und zweikampfstarken wie spielerisch guten Akteur verstärken will. Erras dürfte für die finanziell angeschlagenen Bremer überdies auch aufgrund seiner Ablösefreiheit ein interessanter Mann sein. Nach Informationen von Liga-Zwei.de ist aber auch das Interesse englischer Klubs nachwievor aktuell.

In Nürnberg kann man daher im Moment nicht wirklich davon ausgehen, dass Erras auch kommende Saison im Club-Trikot zu sehen sein wird.