1. FC Nürnberg: Sorgen um Valentini und Palacios

Duo droht auf St. Pauli auszufallen

Enrico Valentini

Ausfall droht: Enrico Valentini musste am Donnerstag das Training abbrechen © Imago / Eibner

Am Montagabend will der 1. FC Nürnberg beim FC St. Pauli seinen guten Start ins neue Jahr bestätigen und den zweiten Platz festigen, wobei im Falle einer Niederlage von Fortuna Düsseldorf am Samstag beim 1. FC Union Berlin auch die Tabellenführung möglich wäre.

Drei Tage vor dem Gastspiel am Hamburger Millerntor bereiten Trainer Michael Köllner aber gleich zwei Akteure Sorgen, die am Montag in der Startelf erwartet werden. Federico Palacios und Enrico Valentini mussten das Training am gestrigen Donnerstag abbrechen und nach jetzigem Stand muss ein Ausfall des Duos befürchtet werden.

Untersuchungen sollen Klarheit bringen

Palacios, der vergangene Woche beim 4:1-Sieg gegen Erzgebirge Aue gleich drei Assists verbuchen konnte, verletzte sich bei einem Zweikampf mit Lukas Jäger am Knie. Und Valentini wurde in einem Laufduell unglücklich von Lucas Hufnagel an der Achillessehne erwischt.

Ob es für das Duo bis zum Spiel am Montag reicht, ist offen. Klarheit sollen laut Bild in beiden Fällen Untersuchungen am heutigen Freitag bringen.

Sollte Palacios ausfallen, hätte Trainer Köllner trotz der sicher fehlenden Edgar Salli (Rotsperre) und Sebastian Kerk (Aufbautraining) im Offensivbereich noch genügend Alternativen. Marvin Stefaniak und Tobias Werner sind Kandidaten, wohingegen Adam Zrelak nach seiner langen Verletzungspause noch kein Thema sein dürfte.

Allrounder Eduard Löwen wäre auch in offensiverer Rolle vorstellbar, sofern der zuletzt mit muskulären Problemen ausgefallene Georg Margreitter wieder verteidigen kann.

Sollte es für Valentini nicht reichen, wäre Miso Brecko der einzige gelernte Rechtsverteidiger im Kader. Allerdings stand der 33-Jährige seit November nicht mehr im Kader, sodass auch eine andere Variante, etwa wiederum mit Löwen eine Option sein könnte.

Gewinnt Nürnberg auf St. Pauli? Jetzt wetten!