1. FC Nürnberg: Verspäteter Durchbruch von Felix Lohkemper?

Offensivspieler mit starkem Saisonstart

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Mittwoch, 21.10.2020 | 10:55
Felix Lohkemper im Spiel gegen Darmstadt.

Felix Lohkemper hat seine Scorerbilanz aus der vergangenen Saison schon jetzt verdreifacht. ©imago images/Schreyer

Mit sechs Toren und drei Vorlagen in seinen 29 Einsätzen war Felix Lohkemper ein Lichtblick beim 1. FC Magdeburg, der am Ende der Saison 2018/19 aber dennoch den direkten Rückweg in die Drittklassigkeit antreten musste. Lohkemper freilich hatte sich für einen Verbleib in der 2. Bundesliga empfohlen und unterschrieb im Sommer 2019 einen Vertrag bis 2022 beim 1. FC Nürnberg – sicherlich auch in der Hoffnung, in diesem Zeitraum mit dem Club ans Tor zur Bundesliga klopfen zu können.

Das erste Jahr beim FCN allerdings verlief für den einstigen Junioren-Nationalspieler, dem schon beim VfB Stuttgart, der TSG 1899 Hoffenheim und beim 1. FSV Mainz 05 der Sprung in die Bundesliga verwehrt geblieben ist, allerdings alles andere als wunschgemäß. Während sich die Franken erst auf dem allerletzten Drücker in der Relegation vor dem Abstieg in die 3. Liga retten konnten, brachte es Lohkemper in der gesamten Spielzeit nur auf 14 Einsätze und stand dabei lediglich zwei Mal in der Startelf.

Ein Tor und zwei Vorlagen in drei Einsätzen

Auch die neue Saison begann für den 25-Jährigen auf der Bank. Nach einer Kurzeinsatz im DFB-Pokal gegen RB Leipzig (0:3) blieb Lohkemper am ersten Spieltag bei Jahn Regensburg (1:1) komplett draußen, fand sich dann aber im Heimspiel gegen den SV Sandhausen durchaus überraschend in der ersten Elf wieder. Und anders als in der vergangenen Saison, als unter dem Strich lediglich eine Torvorlage stand, packte der Offensivallrounder seine Chance beim Schopf.

Zwar war Lohkemper am Siegtreffer von Lukas Mühl nicht beteiligt, lieferte aber als zweite Spitze eine engagierte Vorstellung ab und durfte danach auch gegen Darmstadt 98 beginnen. Obwohl es für den Club am Ende eine bittere 2:3-Niederlage setzte, avancierte Lohkemper als hängende Spitze mit einer Vorlage und einem sehenswerten Treffer zu einem Gewinner der Partie und war natürlich auch am Montag im Spiel beim FC St. Pauli (2:2) von Anfang an dabei.

Mit dem Assist zur Führung von Manuel Schäffler verbuchte Lohkemper bereits seinen dritten Scorerpunkt und verdreifachte damit seine Quote aus der Vorsaison in dieser Hinsicht bereits. Am Freitagabend gegen den Karlsruher SC ist nun abermals mit Lohkemper versetzt hinter Mittelstürmer Schäffler zu rechnen. Gegen seinen ehemaligen Jugendklub, den der in Wetzlar geborene Angreifer in der U17 in Richtung Stuttgart verlassen hat, will Lohkemper seine gute Form natürlich bestätigen und damit auch seinen noch recht frischen Stammplatz festigen.