1. FC Nürnberg: Vom Auftakt 2021 hängt einiges ab

Schwierige Aufgaben Chance und Risiko zugleich

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Dienstag, 29.12.20 | 13:06
Robin Hack

Auf Robin Hack warten im Januar einige knifflige Aufgaben. © imago images / Zink

Mit drei Siegen aus den letzten vier Spielen vor Weihnachten hat der 1. FC Nürnberg ein unter dem Strich sicherlich nicht zufriedenstellendes Jahr 2020 doch noch einigermaßen positiv abgeschlossen und sich mit Blick auf 2021 in eine interessante Ausgangsposition gebracht, die Chancen und Risiken gleichermaßen in sich birgt.

Als Tabellensiebter mit 19 Punkten liegt der Club nur fünf Punkte hinter dem dritten Platz und könnte mit zwei, drei weiteren Siegen sogar innerhalb relativ kurzer Zeit in den Kreis der Aufstiegskandidaten aufrücken, zu dem die Franken schon vor der Saison von durchaus nicht wenigen Experten gezählt wurden. Ein Fehlstart im neuen Jahr würde derweil zwar dank der bereits gesammelten 19 Zähler nicht gleich wieder Abstiegssorgen aufkommen, aber die Top-Teams wohl schon enteilen lassen.

Auftakt beim heimstarken 1. FC Heidenheim

Von den ersten Spielen nach der kurzen Weihnachtspause hängt für den 1. FC Nürnberg damit einiges ab. Erst recht, weil es gegen vier Vereine geht, die entweder schon vorne mitmischen oder sich in einer ähnlichen Situation wie der FCN befinden.

Gleich zum Auftakt im neuen Jahr gastiert der Club am Samstag beim punktgleichen 1. FC Heidenheim, der mit 20 ungeschlagenen Heimspielen in Folge zu Hause eine Macht ist und schon im Vorjahr mit Platz drei gezeigt hat, im Aufstiegsrennen ein Wörtchen mitreden zu können.

Anschließend warten gegen den Hamburger SV und beim VfL Bochum der Tabellenzweite und der -vierte auf die Mannschaft von Trainer Robert Klauß, die mit Niederlagen den Kontakt zu beiden Rivalen erst einmal verlieren würde. Schließlich trifft der FCN am 24. Januar auf Hannover 96, dem Mitabsteiger aus dem Sommer 2019, der noch die Hoffnung hat, ins Aufstiegsrennen eingreifen zu können und dafür im Winter auch noch einmal investieren will. Dass 96 möglicherweise mit Winter-Neuzugängen nach Nürnberg reisen wird, dürfte für den Club eher kein Vorteil sein.

Bevor Ende Januar zumindest auf dem Papier einfachere Aufgaben gegen Jahn Regensburg und beim SV Sandhausen kommen, gilt es für den 1. FC Nürnberg, auch in den schwierigen Spielen zu bestehen. Weniger als fünf, sechs Punkte sollten es dabei aus den ersten vier Spielen im Jahr 2021 eher nicht sein, um wenigstens leise von einer Aufholjagd in Richtung Aufstiegsplätze träumen zu dürfen.