1. FC Nürnberg: Wer ersetzt Michael Frey?

Adam Zrelak und Mikael Ishak dürfen hoffen

Michael Frey

Michael Frey (l.) fehlt dem Club in Osnabrück. © imago images / Bernd Müller

Die Freude über den enorm wichtigen 2:0-Sieg des 1. FC Nürnberg gegen den SV Sandhausen, der den Club weg von den Abstiegsplätzen und etwas Ruhe ins nervöse Umfeld brachte, wurde durch die gelb-rote Karte für Michael Frey etwas getrübt. Der Angreifer, der die Mannschaft von Trainer Jens Keller bereits nach zwölf Minuten mit einem sehenswerten Kopfball in Führung gebracht hatte, musste nach einer unnötigen Grätsche im gegnerischen Strafraum vom Platz und fehlt nun am Samstag beim VfL Osnabrück.

Trainer Keller muss somit seine Offensive umbauen und in erster Linie einen neuen Mittelstürmer suchen. Dafür bieten sich mit Adam Zrelak und Mikael Ishak im Wesentlichen zwei Alternativen an. Zrelak, der in den ersten beiden Rückrundenspielen anders als der jeweils auf der Bank gebliebene Ishak spät eingewechselt wurde, scheint dabei derzeit leicht die Nase vorne zu haben.

Schleusener eine Option im Sturmzentrum?

Der 25 Jahre alte Slowake, der nach einem Kreuzbandriss vor Weihnachten über Kurzeinsätze herangeführt wurde, hat die Vorbereitung genutzt, um näher an die Mannschaft heranzurücken und im Test gegen den FC Bayern München (5:2) mit dem Treffer zum zwischenzeitlichen 3:1 auch seine Torgefährlichkeit unter Beweis gestellt. Ishak freilich hat gegen die Bayern ebenfalls getroffen und in der Vergangenheit schon gezeigt, in der 2. Bundesliga eine wichtige Rolle spielen zu können.

Während vieles auf ein Duell zwischen Zrelak und Ishak hindeutet, gibt es aber auch noch andere Optionen. So wäre auch der zuletzt als Rechtsaußen gesetzte Fabian Schleusener im Sturmzentrum vorstellbar. Sebastian Kerk, Nikola Dovedan und auch der vergangene Woche nach einem Doppelpack im letzten Test gegen ZSKA Sofia (5:0) von einem grippalen Infekt zurückgeworfene Felix Lohkemper wären dafür auf Außen mögliche Nachrücker.

Ebenfalls zum Kader gehört mit Paul-Philipp Besong noch ein Sturmtalent, das in der Wintervorbereitung auch auf Einsatzzeiten kam. Mit dem 19-Jährigen, der bislang allerdings noch gar nicht im Zweitliga-Aufgebot aufgetaucht ist, könnte Keller für eine Überraschung sorgen, die im Moment aber nicht wirklich wahrscheinlich ist.