1. FC Nürnberg: Zwei neue Außenverteidiger an den Angel? – Kein neuer Vertrag für Ondrej Celustka

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 19.11.20 | 09:32

Gut eine Woche nach dem finalen Spieltag einer enttäuschenden Saison laufen beim 1. FC Nürnberg die Planungen für die kommende Spielzeit, in der trotz der starken Konkurrenz der Sprung in die Bundesliga gelingen soll, auf Hochtouren. Mit Tim Leibold (VfB Stuttgart II), Kevin Möhwald (Rot-Weiß Erfurt) und Hanno Behrens (SV Darmstadt 98) stehen die ersten drei Neuzugänge fest, denen noch einige weitere folgen werden. Als erstes vielleicht mit Thorsten Kirschbaum ein neuer Torwart.

Was mit den zuletzt verliehenen Mariusz Stepinski (Wisla Krakau), Antonio-Mirko Colak (Lechia Gdansk) und Benjamin Uphoff (VfB Stuttgart II) passiert, ist derweil noch offen. Nach aktuellem Stand besitzen aber alle drei noch einen gültigen Vertrag beim Club.

Während zumindest nicht auszuschließen ist, dass der eine oder andere aus diesem Trio kommende Saison zum Kader von Trainer Rene Weiler gehören wird, wird mit Ondrej Celustka ein Neuzugang des vergangenen Sommers dann nicht mehr an Bord sein. Obwohl der tschechische Außenverteidiger nach seinem Wechsel von Trabzonspor an den Valznerweiher alle möglichen 31 Pflichtspiele bestritten hat, trennen sich die Wege wieder. Wie der „Kicker“ berichtet, erhält Celustka keinen neuen Vertrag. „Wir haben entschieden, nicht mit Ondrej weiterzumachen“, bestätigte der Sportliche Leiter Wolfgang Wolf die Entscheidung für den defensiv soliden, offensiv aber oft hölzern wirkenden Profi.

Ersatz bereits gefunden – auch für links

Nach Informationen des „Kicker“ hat der 1. FC Nürnberg indes bereits einen neuen Rechtsverteidiger fest an der Angel. Dabei handelt es sich offenbar um einen im Vergleich zu Celustka deutlich offensivstärkeren Außenverteidiger, dessen Name bis zum endgüligen Abschluss aber nicht pubik werden soll.

Und auch für die linke Abwehrseite hat der FCN nach Aussagen von Wolf eine Alternative parat, sollten die Gespräche mit Javier Pinola endgültig scheitern. Der 32 Jahre alte Argentinier hat zwar bekanntlich noch einmal Bedenkzeit erhalten, um über das vorgelegte Vertragsangebot zu entscheiden, doch ewig warten wird der Club nicht. So wird erwartet, dass Pinola in dieser Woche Ja oder Nein sagt.