1. FC Union Berlin: Joshua Mees zeitnah wieder dabei?

Carlos Mané mit vielversprechendem Debüt

Joshua Mees

Offenbar bald wieder dabei: Joshua Mees © Imago / Contrast

Fünf Tage vor dem Top-Spiel am Donnerstag gegen den 1. FC Köln hat der 1. FC Union Berlin eine ordentliche Generalprobe hingelegt. Die Eisernen trennten sich vom FC Basel mit 2:2. Sebastian Polter und Grischa Prömel hatten nach einer halben Stunde die frühe Führung der Schweizer durch Kevin Bua ausgeglichen, doch noch vor der Pause traf Ricky van Wolfswinkel zum Endstand.

Trainer Urs Fischer bot dabei abgesehen vom aus privaten Gründen fehlenden Stammkeeper Rafael Gikiewicz sowie dem gesundheitlich angeschlagenen Florian Hübner eine Mannschaft auf, die so auch gegen Köln beginnen könnte. Neuzugang Nicolai Rapp musste kurzfristig wegen muskulären Problemen passen, muss sich aber in der Innenverteidigung wohl zunächst ohnehin hinter Hübner und Marvin Friedrich anstellen.

Man hat gesehen, dass er was drauf hat. (Urs Fischer)

Ein halbstündiges Debüt feierte der erst am Donnerstag von Sporting Lissabon verpflichtete Carlos Mané, der nach Aussage von Coach Fischer „unbedingt“ spielen wollte. Und Fischer zeigte sich im Berliner Kurier durchaus angetan von den ersten Minuten des Portugiesen im Union-Trikot: „Man hat gesehen, dass er was drauf hat. Er hat es zumindest angedeutet.“

Mees wird am Montag nochmal untersucht

Weil Fischer Mané aber noch Zeit geben will, um richtig anzukommen, ist ein Startelfeinsatz gegen Köln eher unwahrscheinlich. Dann wird aller Voraussicht nach auch Joshua Mees noch fehlen.

Beim Offensivmann, der in der Vorbereitung eine Muskelverletzung erlitten hat, scheint aber ein zeitnahes Comeback möglich. „Am Montag gibt es noch mal eine Untersuchung. Es sieht ganz gut aus, die Verletzung war dann doch nicht so schlimm, wie befürchtet“, ließ Fischer im Berliner Kurier durchklingen, dass Mees schon sehr bald wieder eine Option sein könnte.