1. FC Union Berlin: Hosiner trifft zum Sieg über Luzern

Emanuel Pogatetz hofft auf seine Chance

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Freitag, 07.10.16 | 08:01
Philipp Hosiner

Mit dem goldenen Tor im Test gegen Luzern: Philipp Hosiner © Imago

Nach dem 4:0 am Dienstag gegen den Berliner AK hat der 1. FC Union Berlin auch sein zweites Testspiel während der Länderspielpause gewonnen. Am gestrigen Donnerstag besiegten die Eisernen den FC Luzern vor 766 Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei mit 1:0.

Hosiner per Elfmeter erfolgreich

Als es schon nach einem torlosen Unentschieden aussah, entschied Schiedsrichter Daniel Siebert nach einem Foul an Raffael Korte acht Minuten vor Schluss auf Strafstoß für Union, den Philipp Hosiner zum Tor des Tages verwandelte.

In Abwesenheit des in Folge seiner muskulären Probleme weiterhin fehlenden Collin Quaner sammelte Hosiner damit weitere Pluspunkte im Kampf um den Stammplatz im Angriffszentrum. Generell bot Trainer Jens Keller gegen Luzern eine Mannschaft auf, die sich zumindest nah an der Wunschformation bewegte.

Lenz und Parensen kämpfen um die Rolle als Pedersen-Ersatz

Während auf der linken Abwehrseite Marcel Lenz und Michael Parensen jeweils 45 Minuten ran durften und sich als Ersatz für den gegen Hannover 96 am nächsten Sonntag gesperrten Kristian Pedersen empfehlen konnten, kam nach der Pause auch Emanuel Pogatetz wieder einmal zu einem Einsatz in der Innenverteidigung.

„ Ich versuche, bereit zu sein. ”
Emanuel Pogatetz

Der 33 Jahre alte Österreicher, der Anfang des Jahres eigentlich als Führungsspiele geholt wurde, ist im Abwehrzentrum hinter Toni Leistner, Fabian Schönheim und Roberto Puncec nur noch vierte Wahl und in dieser Saison noch ohne jeden Einsatz. Gegenüber Bild ließ der erfahrene Defensivmann nun zwar anklingen, mit dieser ungewohnten Rolle nicht wirklich gut zurecht zu kommen, betonte aber auch, auf seine Chance zu warten: „Die Situation ist nicht einfach, aber ich lasse mich nicht hängen. Ich will immer spielen und zeigen, was ich drauf habe. Ich versuche, bereit zu sein.“

Bleibt abzuwarten, ob die erhoffte Chance für Pogatetz noch einmal kommen wird. Ziemlich sicher scheint derweil, dass es die letzte Saison des Routiniers im Profifußball bzw. zumindest beim 1. FC Union ist.