1. FC Union Berlin: Stephan Fürstner dementiert Türkei-Gerüchte

Angebliches Interesse von Konyaspor

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 07.07.16 | 07:34

Beim 1. FC Union Berlin läuft die Vorbereitung auf die neue Saison auf Hochtouren. Auch Stephan Fürstner will sich beim neuen Trainer Jens Keller empfehlen und Pluspunkte im Kampf um einen Stammplatz im zentralen Mittelfeld sammeln.

Nachdem er in der vergangenen Saison nur auf 21 Einsätze kam und lediglich achtmal über 90 Minuten ran durfte, will Fürstner seine Einsatzzeiten wieder erhöhen, blickt in „Bild“ aber auch realistisch zurück: „Klar, jeder will häufig wie möglich spielen, man muss sich aber auch eingestehen, dass andere Konstellationen manchmal besser sind.“

„ Jetzt startet ein neues Jahr, jeder greift wieder voll an. ”
Stephan Fürstner

Gleichzeitig will sich der 28-Jährige aber auch nicht mehr allzu lange mit der Vergangenheit aufhalten, sondern richtet den Blick nach vorne: „Jetzt startet ein neues Jahr, jeder greift wieder voll an.“

Vertrag läuft noch ein Jahr

Dass Fürstner mit dem 1. FC Union in die neue Saison startet wird, ist zu erwarten, auch wenn es zuletzt Gerüchte um einen Wechsel des Routiniers in die Türkei gab. Laut türkischen Medien ist ein Verhandlungstermin mit Vertretern des Erstligisten Konyaspor kürzlich nur wegen der Terror-Anschläge in Istanbul geplatzt. Interesse soll von Seiten des Europa-League-Teilnehmers aber weiter vorhanden sein.

Von „Bild“ darauf angesprochen gibt es von Fürstner, der bei den Eisernen noch einen Vertrag bis 2017 besitzt, aber eine klare Aussage: „Im Fußball wird viel geredet, da ist nichts Wahres dran.“