1. FC Union Berlin: Wohl ohne ein Trio ans Millerntor

Trimmel und Reichel sind gesperrt

Christopher Trimmel

Kapitän Christopher Trimmel fehlt auf St. Pauli gelbgesperrt © Imago / Contrast

Mit dem dank eines leidenschaftlichen Auftritts sicherlich nicht unverdienten 2:0-Sieg gegen den 1. FC Köln am Donnerstagabend hat der 1. FC Union Berlin einen perfekten Start ins neue Jahr hingelegt, den dritten Tabellenplatz erobert und den Rückstand auf die zweitplatzierten Geißböcke auf zwei Zähler verkürzt.

Nun erwartet die Eisernen am Montag beim FC St. Pauli direkt das nächste Top-Spiel bei einem direkten Konkurrenten. Einerseits darf man nach der Vorstellung gegen Köln fraglos mit breiter Brust ans Hamburger Millerntor reisen, doch andererseits hat Union den Auftaktsieg im neuen Jahr mit Blick auf die Begegnung in Hamburg auch teuer bezahlt.

Anderssons gute Erinnerungen an St. Pauli

Denn mit Ken Reichel, der mit Gelb-Rot vom Platz musste, und Kapitän Christopher Trimmel, der sich fünfte gelbe Karte sah, fallen gleich beide etatmäßigen Außenverteidiger aus. Mit Christopher Lenz links und Julian Ryerson rechts stehen indes dank des breit besetzten Kaders für beide Positionen gelernte Alternativen parat. Allerdings verfügt gerade der Norweger Ryerson, der gegen Köln nicht im Kader stand, nur über wenig Spielpraxis.

Verzichten muss Trainer Urs Fischer möglicherweise auch auf Sebastian Polter, der gegen Köln kurz vor der Pause angeschlagen selbst das Signal zur Auswechslung gab. Mit Sebastian Andersson verfügt Union aber über eine gleichwertige Alternative im Sturmzentrum. Der Schwede, der es bislang bisher auf sechs Saisontore bringt, hat zudem gute Erinnerungen an St. Pauli: beim 4:1-Sieg im Hinspiel traf Andersson doppelt.